IHKs begrüßen Bundesverwaltungsgericht-Urteil

Pressemeldung der IHK Hessen vom 24. Juni 2010 zum Thema politische Äußerungen in den Themenkomplexen Bildungs-, sowie der Energie- und Umweltpolitik.

24.6.2010: Die hessischen Industrie- und Handelskammern begrüßen die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes, wonach sich die IHKs auch weiterhin zu Themen äußern dürfen, welche die Interessen der gewerblichen Wirtschaft berühren. Durch die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dessen Urteilsbegründung noch nicht vorliegt, wird die einschränkende Auslegung des Verwaltungsgerichtshofs Kassel zurückgewiesen und Rechtssicherheit hergestellt. Demnach dürfen sich die IHKs zu allen Themenkomplexen äußern, die nachvollziehbare Auswirkungen auf die regionale Wirtschaft haben. Das bedeutet, dass sich die IHKs auch weiterhin zu Fragen der Bildungs-, sowie der Energie- und Umweltpolitik äußern und somit auch künftig ihre Aufgabe der wirtschaftspolitischen Interessenvertretung im Sinne der Mitgliedsunternehmen wahrnehmen können.

Zu Recht erwartet das Bundesverwaltungsgericht, dass die Industrie- und Handelskammern die Auswirkungen auf die Wirtschaft nachvollziehbar begründen. Auch zukünftig werden die hessischen IHKs darauf achten, in Stellungnahmen den Bezug zu den Belangen der Wirtschaft deutlich herauszuarbeiten.

Das Gericht hat weiterhin darauf verwiesen, dass sich die IHKs objektiv und angemessen zu äußern haben. Aus der mündlichen Verhandlung vom 23. Juni 2010 und aus der Pressemitteilung des Bundesverwaltungsgerichts wird zudem deutlich, dass das Bundesverwaltungsgericht großen Wert auf die Beteiligung der zuständigen Gremien bei der Meinungsbildung innerhalb der IHK-Organisation legt.
Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de