Mehr Hessen beginnen im Herbst ihre Ausbildung

Pressemeldung der Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammer vom 6. Juli 2010.

6.7.2010: Die Ausbildungsbereitschaft der hessischen Unternehmen nimmt wieder Fahrt auf, nachdem sie in den wirtschaftlich unsicheren Vorjahren einen Dämpfer erlitten hat. Bei den Bewerbern stößt die Wirtschaft damit auf offene Ohren: In Hessen wurden bis Ende Juni 4,3 Prozent mehr Vertragsabschlüsse in IHK-Ausbildungsberufen registriert als noch im Vorjahresmonat. 

„In Internet-Portalen, in der Zeitung, an Schulen und über die IHK-Organisation machen hessische Unternehmen auf ihre freien Ausbildungsplätze aufmerksam. Mit ihren Angeboten trifft die Wirtschaft auf großen Zuspruch bei den jugendlichen Bewerbern und rüstet sich gleichzeitig für den Fachkräftemangel“, sagte Dr. Brigitte Scheuerle, Federführerin berufliche Bildung der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern. Dieses Jahr hätten bereits 14.502 Bewerber einen Ausbildungsvertrag unterzeichnet. Das sind 595 Verträge mehr als im Vorjahresmonat. Besonders erfreut zeigte sich Dr. Brigitte Scheuerle darüber, dass diese unterschriebenen Ausbildungsverträge erst 60 Prozent aller vorhandenen Ausbildungsplätze abdecken. „Die Zeichen stehen gut, dass Bewerber auch nach Ferienbeginn noch einen Ausbildungsplatz in Hessen finden“, sagte  Scheuerle.

Auf der Internet-Plattform der hessischen IHKs stehen derzeit noch über 1.800 offene Stellen zur Verfügung. Besonders gute Chancen einen Ausbildungsplatz zu finden, haben Bewerber für die Berufe Fachinformatiker, Restaurantkaufmann/-frau und Kaufmann/-frau für Bürokommunikation.

Die hessischen Industrie- und Handelskammern stellen 60 Prozent aller Ausbildungsplätze in Hessen. Bewerber können aus einem Portfolio von 300 anerkannten Ausbildungsberufen in den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistung wählen.  

Informationen zu offenen Ausbildungsangeboten gibt es im Internet unter www.ihk-hessen.de/lehrstellen  

Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
08.01.2018 Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

18.12.2017 „eHighway“–Teststrecke auf A5 zwischen Mörfelden und Weiterstadt
Konsequenter Schritt bei Umsetzung der hessischen Mobilitätsstrategie

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) begrüßt die Vorstellung des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts „ELISA“ - Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de