Hessische IHKs sehen neuen Hochschulpakt kritisch

Pressemeldung der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen vom 11.05.2010.

11.05.2010: „Wer A sagt, muss auch B sagen. Auf die Hessische Hochschul- und Wirtschaftspolitik gemünzt bedeutet das: Wenn das Land den Wirtschaftsstandort Hessen fit für die Herausforderungen des künftigen Fachkräftemangels machen will, dann darf nicht in der Bildung der Rotstift angesetzt werden“, sagte Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelkammern, anlässlich der Unterzeichnung des dritten hessischen Hochschulpakts in Wiesbaden. Der neue Vertrag sieht massive Kürzungen in Höhe von mehreren Millionen Euro vor, soll den Universitäten und Fachhochschulen aber gleichzeitig finanzielle und planerische Sicherheit für die Jahre 2011 bis 2015 geben.

„Die Sparpläne des Wissenschaftsministeriums für den Hochschulstandort Hessen sehen wir mit großer Sorge“, sagte Gräßle. Denn angesichts der Herausforderungen der nächsten Jahre seien Mittelkürzungen in dieser Höhe unverhältnismäßig. So kämen auf die Hochschulen aufgrund der Fortführung des Bologna-Prozesses, der Aufnahme der doppelten Abiturjahrgänge sowie der Verstärkung in den Bereichen Technologietransfer und akademische Weiterbildung ausreichend Aufgaben zu, die nicht nur administrativ, sondern auch finanziell bewältigt werden müssten. Pauschale Kürzungen gäben daher keine Antwort auf die Frage, wie diese Herausforderungen gemeistert werden könnten und welche Richtung die künftige Hochschulpolitik eingeschlagen sollte.

Die gegenwärtige Vereinbarung zwischen dem Land und den zwölf staatlichen Hochschulen läuft Ende dieses Jahres aus. In dem Vertrag ist festgelegt, dass das Jahresbudget von Universitäten, Fach- und Kunsthochschulen bei sinkenden Steuereinnahmen des Landes um 1,5 Prozent reduziert werden kann. Vor dem Hintergrund der Steuereinbrüche in den Jahren 2009 und 2010 würde dies zu einer Reduzierung des Hochschulbudgets in den kommenden zwei Jahren um zwei mal 1,5 Prozent führen. Das entspräche einer Mittelkürzung von 34 Millionen Euro.


Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de