Startschuss für Kreditmediator

Pressemeldung der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen vom 01.04.2010.

01.04.2010: Das am 1. April 2010 neu installierte Kreditmediationsverfahren bietet Unternehmen mit gravierenden Finanzierungsproblemen eine zusätzliche Chance. Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern begrüßt, dass der Kreditmediator nun seine Arbeit aufnimmt und ab sofort unabhängig zwischen Unternehmen und Kreditwirtschaft vermittelt, soweit Finanzierungsbemühungen zunächst nicht erfolgreich waren. Alle mittelständischen Unternehmen haben damit eine neue Anlaufstelle und können bei Bedarf in den einzelnen Phasen des Mediationsverfahrens begleitet werden.

Die individuelle Hilfestellung für Unternehmen durch den Kreditmediator steht dabei im Vordergrund. Die hessischen IHKs wünschen sich durch die Zusammenarbeit mit dem Kreditmediator neue Impulse in der Kreditvergabe an die mittelständischen Unternehmen. Dies sollte einen weiteren Vertrauenszuwachs im Verhältnis von Unternehmen und Banken bewirken.

Die IHKs in Hessen unterstützen deshalb den Kreditmediator intensiv bei der Suche nach individuellen Lösungen. Sie bringen als Vermittler Kredit suchende Unternehmen, Kreditinstitute sowie Förderinstitute der Länder und des Bundes an einen Tisch („Mediationstisch“) und unterstützen somit den Kreditmediator. Dabei wird es durchweg um schwierige Konstellationen gehen. Wenn aber alle Beteiligten konstruktiv herangehen, lässt sich in manchen Fällen doch noch eine Lösung finden.

Der Beschluss der Bundesregierung, den Kreditmediator in Frankfurt am Main anzusiedeln, ist eine Entscheidung zugunsten des Standorts Frankfurt. Er trägt zur weiteren Stärkung des Finanzplatzes bei.
Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de