Sorge um fehlenden Nachwuchs: Ausbildungsangebot bleibt 2010 stabil

Pressemeldung der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen vom 19.03.2010.

19.03.2010: Das Angebot an Ausbildungsplätzen in Hessen wird 2010 annähernd auf der Höhe des Vorjahres bleiben. Dies ist das Ergebnis der Ausbildungsumfrage 2010 der hessischen IHKs unter 1.173 Ausbildungsbetrieben.

62 Prozent der Unternehmen wollen 2010 genauso viele Ausbildungsplätze anbieten, wie im Vorjahr. Im Krisenjahr 2009 waren dies nur 60,8 Prozent. 14 Prozent planen sogar, mehr Auszubildende einzustellen. „Der überwiegende Teil der Ausbildungsbetriebe bleibt bei seinem Angebot aus dem Vorjahr. Besonders Unternehmen aus den Bereichen Handel und Verkehr wollen die Zahl ihrer Ausbildungsplätze sogar leicht erhöhen“, sagt Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs.

Als entscheidender Einflussfaktor für ihre Ausbildungsbereitschaft benennen die Unternehmer die Sorge vor einem Fachkräftemangel im eigenen Unternehmen. War im Jahr 2009 die Sicherung des Fachkräftenachwuchses für weniger als ein Drittel der Unternehmen entscheidend, so spielt dies im Jahr 2010 für mehr als die Hälfte aller Betriebe eine maßgebliche Rolle. „Die Diskussion um den Fachkräftebedarf und die demografische Entwicklung ist in den Unternehmen angekommen. Die Absicht, den eigenen Fachkräftenachwuchs auszubilden, hat innerhalb eines Jahres deutlich zugenommen“, sagt Dr. Müller.

Die Fachkräftesicherung beeinflusst auch die Übernahme von Auszubildenden. Knapp die Hälfte der befragten Betriebe planen, alle ihre Auszubildenden zu übernehmen, weitere 13 Prozent planen immerhin bis zu drei Viertel ihrer Auszubildenden weiter zu beschäftigen.

Jedes vierte Unternehmen gibt an, 2009 nicht alle angebotenen Ausbildungsplätze besetzt zu haben. Den IHK-Unternehmen, die mehr als 60 Prozent aller Ausbildungsplätze in Hessen stellen, fehlten vor allem geeignete Bewerber. Das größte Ausbildungshemmnis ist nach Ansicht der Unternehmen die mangelnde Ausbildungsreife der Bewerber. Während letztes Jahr noch zwei Drittel der Unternehmen die mangelnde Ausbildungsreife von Schulabgängern als Ausbildungshemmnis begreifen, sind es dieses Jahr fast drei Viertel. Die Unternehmen bemängeln vor allem fehlendes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen sowie elementare Rechenfähigkeiten.

Die Absicht der Unternehmen in Weiterbildung zu investieren, hat sich positiv entwickelt. Fast zwei Drittel werden ihr Weiterbildungsengagement 2010 beibehalten. Jedes vierte Unternehmen plant sogar, verstärkt in die Weiterbildung der Mitarbeiter zu investieren.

Die IHK-Organisation befragt regelmäßig im Frühjahr bundesweit ihre ausbildenden Unternehmen zur aktuellen Ausbildungssituation. An der Ausbildungsumfrage 2010 beteiligten sich 1.173 Ausbildungsbetriebe in Hessen.
Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de