Energieprogramm weist in richtige Richtung

Pressemeldung der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen vom 02.02.2010.

02.02.2010: Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern begrüßt das Energieprogramm der hessischen Landesregierung, das den Ausbau erneuerbarer Energien fördern und durch Effizienzmaßnahmen Milliardeninvestitionen anstoßen will. „Die Eckpunkte des hessischen Energieprogramms weisen in die richtige Richtung. Es ist erfreulich, dass die hessische Landesregierung die enorme Bedeutung von energetischen Aspekten für die Wirtschaft des Landes erkannt hat und nun eine Richtschnur für die nächsten Jahre vorgelegt hat“, sagt Matthias Gräßle, Geschäftsführer der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen.

Für die hessischen Unternehmen ist es wichtig, dass die Landesregierung den Ziel-Dreiklang, eine Forderung der hessischen IHKs, in das Energieprogramm aufgenommen hat. Dieser besagt, dass in Hessen eine sicher-verfügbare, bezahlbare und umwelt- und klimaverträgliche Energieversorgung gewährleistet wird.

Bei der weiteren Beratung über die Eckpunkte des Energieprogramms ist aus Sicht der hessischen IHKs darauf zu achten, dass Klimaschutzziele ohne finanzielle Zusatzbelastungen von Unternehmen und Privathaushalten und ohne neue Zwangsmaßnahmen erreicht werden. Die derzeitige Fördereinspeisevergütung belastet Unternehmen und private Haushalte, indem es die Stromkosten hoch hält. Durch ein weiteres Absenken der Einspeisevergütung würden Umwelttechnologien schneller optimiert und Lasten für die Wirtschaft vermieden werden.

Die hessischen IHKs rufen die hessische Landesregierung auf, über den Bundesrat eine deuliche Absenkung der Photovoltaik-Einspeisevergütungen durch Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) zu erreichen.
Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

14.06.2018 Wasserkosten der Unternehmen in Hessen sehr unterschiedlich
153.000 Euro Preisunterschied pro Jahr und Standort

Die Wasserkosten der Unternehmen in Hessen fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sind in den teuersten Kommunen bis zu viermal höher als in den günstigsten Kommunen. Wobei der Anteil der Abwasserkosten an den gesamten Wasserkosten bis zu 80 Prozent betragen kann und somit als der Kostentreiber gilt. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Frisch- und Abwassermonitors des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
24.05.2018:
Alternativen zu Fahrverboten: Tür für nachhaltige Lösungen bleibt offen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de