Hessische IHKs drängen auf zügigen Breitbandausbau

Pressemeldung der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen vom 11.01.2010.

11.01.2010: „Schnelle Internetverbindungen sind Voraussetzungen für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Hessen. In einer sich zunehmend vernetzenden Wirtschaft ist das Internet existenzieller Bestandteil der unternehmerischen Infrastruktur. Es muss schnellstmöglich dafür gesorgt werden, Lücken der Breitbandversorgung in Hessen zu beseitigen“, fordert Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern.

Das Gefälle zwischen Hochleistungsnetzen in den Ballungsräumen und „weißen Flecken“ in ländlichen Räumen ist eklatant und dringend zu beheben. Die Unternehmen, die durch leistungsschwache Internetverbindungen betroffen sind, haben klare Wettbewerbsnachteile. Das führt in der Konsequenz zur Schwächung der wirtschaftlichen Situation einer gesamten Region, fördert Abwanderungen von bestehenden Unternehmen und verhindert vor allem Neuansiedlungen; nicht nur von Unternehmen, sondern auch von Familien. Damit wird die mangelnde Verfügbarkeit von Fachkräften in manchen Regionen noch verschärft.

„Wichtig ist nun, dass die Verantwortlichen vor Ort das Thema Breitbandversorgung mit Nachdruck zum Erfolg führen. Die hessischen IHKs, für die ein leistungsfähiger Breitbandanschluss zu den zentralen Anliegen ihrer Standortpolitik gehört, bieten dazu ihre Unterstützung an“, sagt Gräßle. Die Nachfrage müsse vor Ort gebündelt werden. Ebenso sei es an der Zeit für eine Analyse der vorhandenen Breitbandstrukturen sowie der notwendigen Breitbandversorgung. „Es muss geklärt werden, was da ist, und was wirklich gebraucht wird. Dazu müssen Kommunen, Telekommunikationsunternehmen und potenzielle Kunden an einen Tisch.“ Nachbarkommunen und benachbarte Unternehmen sollten zusammenarbeiten.

Marktwirtschaftlichen Lösungen ist dabei der Vorzug zu geben. Nur dort, wo der Markt nicht das gewünschte Ergebnis bringt, gelte es nach anderen Lösungen zu suchen. Das sei überwiegend im ländlichen Raum zu beobachten. „Wenn auf absehbare Zeit die Lücken nicht wirtschaftlich zu schließen sind, kann eine Förderung Sinn machen. Die Förderinstrumente müssen dann jedoch effektiv, effizient, technologieoffen, mit minimalem bürokratischem Aufwand und regional ausgeglichen sein“, sagt Gräßle.

Die hessischen IHKs haben sich gemeinsam mit der Breitbandinitiative Hessen für einen sinnvollen Ausbau der Strukturen eingesetzt. Zahlreiche Veranstaltungen der IHKs, darunter das „1. Frankfurter Symposium für digitale Infrastruktur“ und die Veranstaltung „Schnelles Internet für alle“, haben im vergangenen Jahr Verantwortliche aus Wirtschaft und Kommunen für das Thema Breitbandausbau sensibilisiert. Im zweiten Quartal 2010 wird sich eine Veranstaltung mit dem Breitbandausbau im Software-Cluster Südhessen beschäftigen.

Anlässlich der öffentlichen Anhörung zum Breitbandausbau in Hessen am 14. Januar 2010 im Hessischen Landtag legten die IHKs eine Stellungnahme vor.

Die Stellungnahme steht zum Download bereit unter:
Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

14.06.2018 Wasserkosten der Unternehmen in Hessen sehr unterschiedlich
153.000 Euro Preisunterschied pro Jahr und Standort

Die Wasserkosten der Unternehmen in Hessen fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sind in den teuersten Kommunen bis zu viermal höher als in den günstigsten Kommunen. Wobei der Anteil der Abwasserkosten an den gesamten Wasserkosten bis zu 80 Prozent betragen kann und somit als der Kostentreiber gilt. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Frisch- und Abwassermonitors des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
24.05.2018:
Alternativen zu Fahrverboten: Tür für nachhaltige Lösungen bleibt offen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de