INGE-Gesetz verlängern: Hessische Innenstädte beleben

Die hessischen IHKs befürworten eine Verlängerung des Gesetzes zur Stärkung innerstädtischer Geschäftsquartiere (INGE).

4.8.2010: Die hessischen IHKs befürworten eine Verlängerung des Gesetzes zur Stärkung innerstädtischer Geschäftsquartiere (INGE). Mit dem INGE-Gesetz wurde die rechtliche Grundlage für private Business Improvement Districts-Initiativen (BID) zur Aufwertung von Innenstädten geschaffen.

„Auch wenn INGE nicht flächendeckend zum Einsatz kommt, ist das Konzept ein wichtiges Instrument der Innenstadtentwicklung. Dies gilt es fortzuschreiben“, sagt Frank Achenbach, Referent für Wirtschaftspolitik der IHK Offenbach und Federführer Raumordnung / Stadtentwicklung der hessischen IHKs. Die Verlängerung des Gesetzes, das derzeit bis Ende 2010 befristet ist, müsse Anlass sein, Erfahrungen aufzugreifen und das Gesetz gezielt zu verbessern.

Die hessischen IHKs haben Vorschläge zur Optimierung des Gesetzes vorgelegt. Dazu zählen die Regelungen zur Adressweitergabe, zur Kappung besonders hoher Beiträge und zum Stichtag der Abgabenerhebung. Darüber hinaus fordern die IHKs, den Schlüssel zur Berechnung der BID-Beiträge zu flexibilisieren. Die Kommunen sollten die Möglichkeit haben, neben dem Einheitswert der Immobilen auch Faktoren wie Straßenfrontlänge oder Verkaufsfläche zuzulassen. „Die punktuellen Änderungen im Gesetz sollen die Realisierung zukünftiger BID-Projekte erleichtern“, unterstreicht Achenbach.


Die Bedeutung des Instruments INGE zeigt sich auch in der Innenstadt von Offenbach. Dort haben Hauseigentümer jüngst der Gründung eines BIDs zugestimmt. „Viele engagierte private Akteure haben sich das Ziel gesetzt, durch Investitionen die Aufenthaltsqualität in der Offenbacher Innenstadt weiter zu erhöhen und mit einem Marketingkonzept den potenziellen Besuchern die Vorzüge des Einkaufsstandorts nahe zu bringen“, sagt Achenbach. Die BID-Maßnahmen sind eng verzahnt mit öffentlichen Investitionen im Rahmen des Förderprogramms “Aktive Kernbereiche”. Mit dem privaten Engagement und der Zusammenarbeit mit der Stadt kann Offenbach Vorbild sein für weitere BIDs in Hessen.

Grundidee von INGE ist, dass eine Gruppe von aktiven Händlern und Hauseigentümern Maßnahmenideen zur Belebung innerstädtischer Gebiete und ein Finanzierungskonzept für fünf Jahre erstellen. Dieses Konzept wird zur Abstimmung gestellt. Wenn nicht mehr als ein Viertel der betroffenen Immobilienbesitzer dem widersprechen, werden die Projektkosten von allen Eigentümern getragen. In Hessen haben sich kurz nach dem Start von INGE vier BIDs in der Innenstadt von Gießen auf den Weg gemacht. Seit der Einführung in Hessen im Jahre 2006 hat sich viel Positives in der Gießener Innenstadt getan. Ein weiterer BID-Standort in Hessen hat sich in Baunatal entwickelt.
Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

14.06.2018 Wasserkosten der Unternehmen in Hessen sehr unterschiedlich
153.000 Euro Preisunterschied pro Jahr und Standort

Die Wasserkosten der Unternehmen in Hessen fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sind in den teuersten Kommunen bis zu viermal höher als in den günstigsten Kommunen. Wobei der Anteil der Abwasserkosten an den gesamten Wasserkosten bis zu 80 Prozent betragen kann und somit als der Kostentreiber gilt. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Frisch- und Abwassermonitors des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
24.05.2018:
Alternativen zu Fahrverboten: Tür für nachhaltige Lösungen bleibt offen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de