Hessische Unternehmen steigern Zahl der Ausbildungsverträge

Erfolgreicher als im Vorjahr: Das gilt für die hessischen Unternehmer, die die Zahl der unterschriebenen Ausbildungsverträge in diesem Herbst überdurchschnittlich gesteigert haben.

29.10.2010: Erfolgreicher als im Vorjahr: Das gilt für die hessischen Unternehmer, die die Zahl der unterschriebenen Ausbildungsverträge in diesem Herbst überdurchschnittlich gesteigert haben. Der Zuwachs lag deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Während in Hessen im neuen Ausbildungsjahr 23.979  Auszubildende in IHK-Berufen an den Start gingen und damit 2,3 Prozent mehr als im Vorjahr, lag der Bundesdurchschnitt bei 0,4 Prozent.

Den überdurchschnittlichen Zuwachs an Ausbildungsverträgen in Hessen führt die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern auf den drohenden Fachkräftemangel zurück. Nach IHK-Umfragen blieben bereits 2009 mehr Ausbildungsplätze in Hessen unbesetzt als im Bundesdurchschnitt. „Unsere Mitgliedsunternehmen haben früher als andere Ausbildungsbetriebe in Deutschland zu spüren bekommen, dass ihnen die Nachwuchskräfte fehlen und dass sich diese Entwicklung weiter verstärken wird", sagt Dr. Brigitte Scheuerle, Federführerin berufliche Bildung der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen. Da die Unternehmen trotz Ausbildungsbereitschaft nicht immer ihre Stellen mit geeigneten Bewerbern besetzen könnten, würden die IHKs künftig noch deutlicher dafür werben, dass Umwege der Schulabgänger über Berufsfachschulen oder Fachoberschulen keine Alternative für eine berufliche Ausbildung sind.

Die Unternehmen der hessischen Industrie- und Handelskammern stellen 60 Prozent aller Ausbildungsplätze in Hessen. Bewerber können aus einem Portfolio von 300 anerkannten Ausbildungsberufen in den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistung wählen.

Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de