IHKs ehren beste Weiterbildungsabsolventen

„Karriere mit Lehre“, das ist das Motto der 4000 Weiterbildungsabsolventen, die dieses Jahr erfolgreich ihre Qualifizierung gemeistert haben.

29.10.2010: „Karriere mit Lehre“, das ist das Motto der 4000 Weiterbildungsabsolventen, die dieses Jahr erfolgreich ihre Qualifizierung gemeistert haben. Die Landesbesten von ihnen in den Abschlüssen Fachwirt, Fachkaufleute, Meister und Betriebswirt wurden heute Abend im Kurhaus Wiesbaden für ihre hervorragenden Leistungen geehrt. Dieses Jahr schafften es 57 Absolventen auf die Siegertreppe. Sie wurden von Alfred Clouth, Präsident der IHK Offenbach und Vizepräsident des DIHK, sowie Michael Boddenberg, Hessischer Minister für Bundesangelegenheiten, mit Ehrenurkunden ausgezeichnet.

„Mit Ihrem Abschluss haben Sie eine hervorragende Grundlage für Ihren weiteren Karriereweg gelegt“, sagte Clouth. In seiner Begrüßungsrede machte er außerdem deutlich, dass Weiterbildungsmaßnahmen eine gute Investition in die Zukunft seien – sowohl für Mitarbeiter als auch für Unternehmen. „Immer mehr Betriebe setzen auf Mitarbeiter, die entwicklungsfähig sind und die ihr Know-how kontinuierlich auf den neuesten Stand bringen.“ Denn qualifizierte Mitarbeiter sicherten hessischen Unternehmen ihre Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit.

Vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels wies Clouth darauf hin, dass die Frühverrentungspolitik in der Vergangenheit dazu geführt habe, dass ältere Mitarbeiter zu wenig in Weiterbildungsaktivitäten einbezogen wurden. Das müsse sich in Zukunft ändern. „Die Politik muss alle Anreize zur Frühverrentung abschaffen, und über 50-Jährige sollten mehr Bereitschaft zur Weiterbildung zeigen .“

In seiner Festrede hob Staatsminister Michael Boddenberg die günstige Lage am Arbeitsmarkt hervor. Sie böte für überdurchschnittlich qualifizierte Fachkräfte, wie sie die heute Ausgezeichneten repräsentieren, sehr gute berufliche Entwicklungschancen. Minister Boddenberg: „Die Angebote zur betrieblichen Weiterbildung ist in Hessen und Deutschland ein hohes Gut. Sie motiviert die Menschen zu Leistung und Erfolg und stärkt gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe. Damit legt sie die Grundlage für mehr Wachstum und Beschäftigung.“

Die Hessische Landesregierung habe nach den Worten von Boddenberg in den letzten Jahren die richtigen Rahmenbedingungen dafür gesetzt, dass Betriebe trotz der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise in der Lage waren, ihre Mitarbeiter zu qualifizieren.

Mit Blick auf die aktuelle Debatte zu Integration und Fachkräftemangel unterstrich der Minister die Notwendigkeit, bei der Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen, Vergleichbarkeitskriterien zu entwickeln. „Wenn die Wirtschaft über fehlende Fachkräfte klagt, gleichzeitig aber qualifizierte Menschen in Deutschland leben und beide nicht zusammenkommen, ist das ein dringend zu lösendes Problem. Wir brauchen im Interesse der Beschäftigten und der Betriebe Klarheit darüber, wie ein ausländischer Abschluss bei uns zu bewerten ist“, so der Minister. Gleichzeitig unterstrich Minister Boddenberg, dass es wichtiger ist, sich zunächst um jene Menschen zu kümmern, die bereits hier seien. „Uns ist es dabei egal, ob diese Menschen aus der zugewanderten oder der angestammten Bevölkerung kommen“, so Boddenberg.

Jedes Jahr ehrt die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern die Weiterbildungsteilnehmer, die ihre Fortbildung mit herausragenden Leistungen abgeschlossen haben. Die besten hessischen Weiterbildungsteilnehmer 2010 absolvierten ihre Abschlussprüfung bei den IHKs Darmstadt, Frankfurt, Gießen-Friedberg, Hanau, Kassel, Lahn-Dill, Offenbach und Wiesbaden. Berufliche Qualifizierungen, die geprüft wurden, sind unter anderem Investment-Fachwirt, Energiefachwirt, Pharmareferent und Immobilienfachwirt.
Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

14.06.2018 Wasserkosten der Unternehmen in Hessen sehr unterschiedlich
153.000 Euro Preisunterschied pro Jahr und Standort

Die Wasserkosten der Unternehmen in Hessen fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sind in den teuersten Kommunen bis zu viermal höher als in den günstigsten Kommunen. Wobei der Anteil der Abwasserkosten an den gesamten Wasserkosten bis zu 80 Prozent betragen kann und somit als der Kostentreiber gilt. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Frisch- und Abwassermonitors des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
24.05.2018:
Alternativen zu Fahrverboten: Tür für nachhaltige Lösungen bleibt offen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de