Top 10 der hessischen Haupt- und Realschulen geehrt

Die besten hessischen Haupt- und Realschulen des Schuljahres 2009/2010 hat die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern prämiert.

5.11.2010: Engagement und Leistung sind die wesentlichen Erfolgsfaktoren in der Wirtschaft und in der Bildung. Die besten hessischen Haupt- und Realschulen des Schuljahres 2009/2010 hat die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern heute prämiert. Als leistungsstärkste Hauptschule wurde die Geschwister-Scholl-Schule in Niddatal im Wetteraukreis ausgezeichnet. Die beste hessische Realschule ist die Elisa-bethenschule in Hofheim im Main-Taunus-Kreis. „Mit ihren hervorragenden Leistungen setzen die Schulen ein Zeichen. Sie sind Benchmark für andere Haupt- und Realschulen in Hessen“, sagte Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der hessischen IHKs. Die zehn besten Schulen in den jeweiligen Kategorien wurden mit Urkunden geehrt .

 

In seiner Begrüßungsrede machte Gräßle außerdem deutlich, dass die ausgezeichneten Schulen nicht nur Benchmark im eigenen System seien. Die Auszeichnung durch die Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs gebe auch Eltern und Unternehmen ein Instrument in die Hand, um Schulen und ihre Leistungen untereinander zu vergleichen. Er würdigte alle Preisträger als Schulen, die mit viel Engagement und guten Schulkonzepten herausragende Erfolge erzielt hätten. Mit Blick auf die Top-10-Sieger der vergangenen Jahre zeige sich, dass es Schulen gibt, die ihr Leistungsniveau nahezu konstant halten. Der Preisträger 2010 in der Kategorie beste Realschule wurde bereits 2006 und 2008 mit dem IHK-Schulpreis ausgezeichnet. Die beiden diesjährigen Gewinnerschulen wechseln an der Spitze der Haupt- und Realschulen des Vorjahres die Johannes-Hack-Schule und die Realschule Geschwister-Scholl-Schule ab.

 

Auch Kultusministerin Dorothea Henzler würdigte die Leistung der ausgezeichneten Schulen. „Die Schulen haben mit ihrem jeweils individuellen Schul- und Unterrichtskonzept hervorragende Arbeit geleistet“, sagte Henzler. Schulleitung und Lehrkräfte hätten in den vergangenen Jahren junge Menschen für Bildung begeistert und aus den Schülerinnen und Schülern starke Persönlichkeiten gemacht. Zudem seien viele der Schulen bereits mehrfach mit dem Preis ausgezeichnet worden. „Ein Beweis dafür, dass an Ihren Schulen seit vielen Jahren nachhaltige und damit erfolgreiche Arbeit geleistet wird“, so die Ministerin.

 

Die drei besten Schulen in jeder Kategorie wurden mit insgesamt 7.000 Euro prämiert. Grundlage der Bewertung sind die zentralen Abschlussprüfungen 2010 der Schüler in den Fächern Deutsch, Mathematik und der ersten Fremdsprache, die vom Kultusministerium in einem Ranking zusammengestellt wurden. Dieses Jahr nahmen 372 Haupt- und 373 Realschulen an den Abschlussprüfungen teil.

 

Die ausgezeichneten Schulen 2010:

 

 

Bildungsgang Hauptschule

Ort

1

Geschwister-Scholl-Schule Niddatal

Niddatal

2

Werner-von-Siemens-Schule

Maintal

3

Helene-Lange-Schule

Wiesbaden

4

Biebertalschule

Hofbieber

5

Eberhardschule

Tann

6

Gesamtschule Gießen-Ost

Gießen

7

Schule am Eschilishov

Limburg

8

Taunusschule

Bad Camberg

9

Lüdertalschule

Großenlüder

10

Philipp-Reis-Schule

Friedrichsdorf

 

 

Bildungsgang Realschule

 Ort

1

Elisabethenschule

Hofheim

2

Geschwister-Scholl-Schule Niddatal

Niddatal

3

Biebertalschule

Hofbieber

4

Marianum Fulda

Fulda

5

St.-Angela-Schule

Königstein

6

Lichtbergschule Eiterfeld

Eiterfeld

7

Konrad-Adenauer-Schule

Heppenheim

8

Kreisrealschule Bad Orb

Bad Orb

9

Johann-Wolfgang-von-Goethe-Schule

Limburg

10

Mittelpunktschule Hohe Rhön

Hilders

Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de