Wettbewerb um Hessischen Exportpreis gestartet

Auf die Plätze – fertig – los: Das gilt für alle kleinen und mittelständischen hessischen Unternehmen, die auf internationalen Märkten erfolgreich tätig sind.

08.12.2010: Auf die Plätze – fertig – los: Das gilt für alle kleinen und mittelständischen hessischen Unternehmen, die auf internationalen Märkten erfolgreich tätig sind. Denn ab sofort können sie sich um den Hessischen Exportpreis bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 31. März. Der Preis wird zum ersten Mal von den hessischen Industrie- und Handelskammer, den hessischen Handwerkskammern und dem Land Hessen vergeben. Schirmherr ist der Hessische Wirtschaftsminister Dieter Posch.

„Der Exportpreis prämiert herausragende internationale Geschäftserfolge hessischer Unternehmer und schafft Anreize für andere, diesen Beispielen zu folgen. Wir wissen, dass der Erfahrungsaustausch und das Benchmarking gerade für mittelständische Unternehmen enorm wichtig ist. Die Preisverleihung am 6. Juni und der daran anschließende Hessische Außenwirtschaftstag bieten hierfür eine hervorragende Gelegenheit“, sagte Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs.

Der Preis richtet sich an Handwerksbetriebe, Dienstleistungsunternehmen und Großhändler sowie an produzierende Unternehmen mit bis zu 250 Mitarbeitern und einem jährlichen Umsatz von maximal 50 Millionen Euro. Er wird in den drei Einzelkategorien verliehen: „Handwerk – grenzenlos erfolgreich“, „Service und Beratung International“ und „Innovative Exportstrategien“.

Die Bewerbungsunterlagen zur Teilnahme am Wettbewerb um den hessischen Exportpreis stehen als Online-Fragebogen zur Verfügung unter www.hessischer-exportpreis.de
Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de