Arbeitsmarkt erfüllt nicht den Bedarf hessischer Unternehmen

Wer suchet, der findet - das dem nicht immer so ist, stellen immer mehr Unternehmen fest, die Hochschulabsolventen einstellen wollen.

21.01.2011: Wer suchet, der findet − das dem nicht immer so ist, stellen immer mehr Unternehmen fest, die Hochschulabsolventen einstellen wollen. Während die hessischen Betriebe 2007 rund 65 Prozent ihrer vakanten Stellen mit akademischen Fachkräften besetzten konnten, waren es im Jahr 2010 nur noch 39 Prozent. Diese Ergebnisse entsprechen dem bundesweiten Trend. Sie gehen aus der hessischen und der deutschlandweiten Hochschulumfrage der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs und des DIHK hervor.

„Unternehmen in Hessen suchen vor allem zusätzliche Fachkräfte im Bereich der technischen Berufe. Absolventen mit Bachelor- oder Masterabschlüssen sind dabei genauso gefragt wie Absolventen der dualen Berufsausbildung und der beruflichen Weiterbildung auf Meisterniveau", sagt Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern. Die Unternehmen hätten erkannt, dass sie bei der Fachkräftesicherung das Zepter selbst in die Hand nehmen müssten. „Der derzeitige Arbeitsmarkt kann den Fachkräftebedarf der Unternehmen nicht stillen. Daher ergreifen immer mehr Unternehmen Maßnahmen, um sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren", sagt Dr. Müller.  

Um künftig erfolgreicher bei der Sicherung des Fachkräftebedarfs zu sein, will rund jedes zweite Unternehmen verstärkt auf Maßnahmen der Aus- und Weiterbildung setzen. Die Möglichkeit, akademischen Nachwuchs über das duale Studium auszubilden und so an das Unternehmen zu binden, nutzen derzeit schon 30 Prozent der befragten Betriebe. Immerhin 20 Prozent der Unternehmen sehen in verbesserten Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf eine Chance, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.  

Die Unternehmensbefragung zeigt darüber hinaus, dass sich Betriebe eine stärkere Verzahnung von Theorie und Praxis in der Hochschulausbildung wünschen. Rund 40 Prozent der Betriebe erwarten von den Bachelor- und Masterstudiengängen eine stärkere Anwendungsorientierung der Studieninhalte. Als weniger ausschlaggebend bei der Einstellung von Akademikern erachten Unternehmen dagegen Studienaufenthalte im Ausland und die Einhaltung der Regelstudienzeit.

Mehr Informationen zur Studie stehen im Web-Angebot der IHKs unter www.ihk-praktikumsportal.de
 

Weitere Informationen: Dr. Roland Lentz
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de