Hessische IHKs fordern Gleichheit bei Abschlüssen

Sie sind gleich und doch sehr unterschiedlich - das müssen all jene Wei-terbildungsteilnehmer feststellen, die nach der erfolgreichen Prüfung ihr Zeugnis in der Hand halten.

 

10.3.2011: Sie sind gleich und doch sehr unterschiedlich - das müssen all jene Weiterbildungsteilnehmer feststellen, die nach der erfolgreichen Prüfung ihr Zeugnis in der Hand halten. „Obwohl Hochschul- und Weiterbildungsabsolventen das gleiche fachliche Know-how haben, dürfen nur Akademiker die Bezeichnung „Bachelor“ tragen. Damit trägt die Politik dazu bei, dass die duale Berufsausbildung mit anschließender Weiterbildung als weniger attraktiv angesehen wird. Das können wir nicht länger akzeptieren", sagte Dr. Hans-Peter Bach, Präsident der IHK Darmstadt Rhein Main Neckar und Vertreter der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern.

„Rund ein Viertel der Weiterbildungsabsolventen macht die gleichen Karrieresprünge wie Akademiker. Sie übernehmen die gleichen Aufgaben und haben Führungsverantwortung. Durch die Verbindung von jahrelanger Berufspraxis mit der Aufstiegsfortbildung stellen die Absolventen außerdem unter Beweis, dass sie das gleiche fachliche Niveau haben wie Akademiker. Es leuchtet daher nicht ein, warum Weiterbildungsabsolventen nicht die Bezeichnung „Bachelor Professional CCI“ erhalten sollen“, sagte Dr. Bach in Richtung der hessischen Wissenschaftspolitik. Er machte darüber hinaus darauf aufmerksam, dass Weiterbildungsabsolventen bei späterer Studienaufnahme die Anerkennung ihrer bisherigen Leistungen verwehrt sei. Daher forderten die hessischen IHKs eine Anerkennung des „Bachelor Professional CCI“ im europäischen Leistungspunktesystem ECTS (European Credit Transfer System)

Auf die außergewöhnlich guten Karrierechancen von Absolventen der Aufstiegsfortbildung verwies Heike Weidmann, stv. Geschäftsführerin Aus- und Weiterbildung der IHK Frankfurt am Main. „Unsere Umfragen zeigen, dass Fachkräfte nach der erfolgreich bestandenen Weiterbildungsprüfung mit mehr Verantwortung und einer Gehaltssteigerung von durchschnittlich 400 Euro im Monat rechnen können. Jeder Fünfte verdient sogar 750 Euro und mehr.“ Das Absolvieren einer Aufstiegsfortbildung sei daher eine gute Alternative zum Studium und erlaube mindestens die gleichen Karrieresprünge wie ein Hochschulstudium.

Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de