Bundesweite Bedeutung für Schulversuch im G8-Bildungsgang

„Die Arbeitsgemeinschaft der hessischen IHKs begrüßt den Vorstoß von Kultusministerin Dorothea Henzler, den Abschluss von G8-Schülern nach der 9. Klasse im gymnasialen Bildungsgang mit dem mittleren Abschluss gleichzustellen", sagt Hanna Kind, Schulexpertin der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern.

24.3.2011: „Die Arbeitsgemeinschaft der hessischen IHKs begrüßt den Vorstoß von Kultusministerin Dorothea Henzler, den Abschluss von G8-Schülern nach der 9. Klasse im gymnasialen Bildungsgang mit dem mittleren Abschluss gleichzustellen", sagt Hanna Kind, Schulexpertin der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern. Bereits seit einiger Zeit machten sich die hessischen IHKs im Interesse der Ausbildungsunternehmen für  eine solche Gleichstellung stark. Der heute von der Kultusministerin angekündigte Schulversuch zeige nun, dass sich das Engagement gelohnt habe.

„Insbesondere die Unternehmen werden von dieser Neuerung profitieren. Denn erstmals können sie die Leistungen von G8-Schülern, die den Weg zum Abitur nicht fortführen wollen, richtig einschätzen." Kind betonte außerdem, dass man bei der Leistungsbeurteilung schließlich nicht vergessen dürfe, dass diese G8-Schüler bereits den Wissenstand der 10. Klasse des G9-Gymnasiums  haben. Insofern sollten die Schüler auch mindestens einen mittleren Abschluss erhalten. Bislang erlangten die G8-Schüler eines gymnasialen Bildungsgangs mit Ende der 9. Klasse lediglich einen dem Hauptschulabschluss gleichgestellten Abschluss, „dessen Wertigkeit  die Unternehmen schwer beurteilen konnten."

Erfreut zeigte sich die Schulexpertin darüber hinaus über die bundesweite Anerkennung der geplanten Regelung. „Für die Auszubildenden von Flensburg bis Rosenheim, die das G8-Gymnasium nach Klasse 9 verlassen, erhöhen sich somit künftig die Ausbildungschancen. Gleichzeitig unterstützt die Politik die bundesweite Wirtschaft bei der Sicherung des Fachkräftenachwuchses."

Weitere Informationen: Alexander Schaub
Pressemeldungen
08.01.2018 Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

18.12.2017 „eHighway“–Teststrecke auf A5 zwischen Mörfelden und Weiterstadt
Konsequenter Schritt bei Umsetzung der hessischen Mobilitätsstrategie

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) begrüßt die Vorstellung des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts „ELISA“ - Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de