Schul- und Lehrerbildungsgesetz enttäuscht hessische IHKs

„Das hessische Schul- und Lehrerbildungsgesetz enttäuscht die hessischen Industrie- und Handelskammern, weil das Kultusministerium die Berufs- und Studienorientierung nicht im Gesetz aufnehmen will ", sagte Dr. Brigitte Scheuerle, Federführerin berufliche Bildung der hessischen IHKs, anlässlich der heutigen Anhörung zur Schulgesetznovelle und zum Lehrerbildungsgesetz im hessischen Landtag.

07.04.2011: „Das hessische Schul- und Lehrerbildungsgesetz enttäuscht die hessischen IHKs, weil das Kultusministerium die Berufs- und Studienorientierung nicht im Gesetz aufnehmen will", sagte Dr. Brigitte Scheuerle, Federführerin berufliche Bildung der hessischen IHKs, anlässlich der heutigen Anhörung zur Schulgesetznovelle und zum Lehrerbildungsgesetz im hessischen Landtag. Angesichts des bisherigen Engagements der Landesregierung in dieser Sache sei dieses Versäumnis aus Sicht der Wirtschaft nicht nachvollziehbar.

„Der hessische Ausbildungspakt, den die Landesregierung gemeinsam mit der Wirtschaft und anderen Partnern erarbeitet hat, beinhaltet eine eindeutige Strategie (OloV) zur Verbesserung der Berufsorientierung von Schülern. Der nächste logische Schritt wäre nun, diesen Ansatz, den die Landesregierung letztes Jahr sogar zu ihrer Strategie erklärt hat, im Schul- und Lehrerbildungsgesetz aufzunehmen." Dr. Scheuerle betonte darüber hinaus, dass das Land mit diesem für die IHKs enttäuschenden Vorhaben ausblende, „dass es auch noch ein Leben nach der Schule gibt." Dieses könnten junge Schulabgänger jedoch nur bestreiten, wenn sie wüssten, welchen Beruf sie erlernen oder welches Studium sie aufnehmen wollen.

Dr. Scheuerle machte außerdem deutlich, dass mit einer gesetzlich verankerten Berufs- und Studienorientierung nicht nur den Schülern, sondern auch der Wirtschaft geholfen wäre. Denn die hessischen Unternehmen suchten in den nächsten fünf Jahren rund 210.000 nicht-akademische Fachkräfte. „Bereits in diesem Jahr klagt jeder zweite Betrieb über Bewerber, die keine klaren Berufsvorstellungen haben. Daher müssen die Schulen dringend mehr in die Verantwortung bei der Vermittlung von Berufs- und Studienorientierung genommen werden." 

Weitere Informationen: Dr. Brigitte Scheuerle
Pressemeldungen
08.01.2018 Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

18.12.2017 „eHighway“–Teststrecke auf A5 zwischen Mörfelden und Weiterstadt
Konsequenter Schritt bei Umsetzung der hessischen Mobilitätsstrategie

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) begrüßt die Vorstellung des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts „ELISA“ - Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de