MINT-Projekte auf dem Prüfstand - IHKs stellen Studie vor

Verzahnung und Kontinuität - das sind die beiden wichtigsten Kriterien, um die Kompetenzen von Schülern im Bereich MINT stärker fördern zu können.

02.05.2011: Verzahnung und Kontinuität - das sind die beiden wichtigsten Kriterien, um die Kompetenzen von Schülern im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) stärker fördern zu können. So lautet das Ergebnis der aktuellen Studie "Talentschmiede Hessen" der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs, die heute in Darmstadt vorgestellt wurde. Für die Erhebung wurden 100 MINT-Projekte in Hessen hinsichtlich ihrer Wirksamkeit analysiert, um daraus die Stärken und Schwächen der MINT-Förderung in Hessen abzuleiten.   

„Für den Erhalt der hohen Innovationsfähigkeit der hessischen Wirtschaft werden junge Menschen benötigt, die im MINT-Bereich gut qualifiziert sind", sagte Dr. Roland Lentz, Federführer Hochschule und Schule der IHK-Arbeitsgemeinschaft Hessen. Dies gelte sowohl für nicht-akademische als auch für akademische Berufe. Um künftig noch mehr Jugendliche an MINT-Berufe heranzuführen und die zahlreichen bestehenden Projekte zu optimieren, sei es notwendig gewesen, die MINT-Förderung in Hessen auf Herz und Nieren zu prüfen. „Aus den Ergebnissen der Studie lassen sich Empfehlungen für Schule, Wirtschaft und Politik ableiten, die für alle Projekt-Beteiligten gewinnbringend sind", betonte Dr. Lentz. Als zentrales Ergebnis hob er insbesondere die Notwendigkeit hervor, Projekte besser als bisher miteinander zu verzahnen. „In der Förderpraxis zeigt sich, dass die oftmals privaten Initiativen noch nicht ausreichend genug mit dem staatlichen Auftrag der Allgemeinbildung verzahnt sind. Hinzu kommt eine Förderpraxis von Einzelprojekten, die leider viele gute Initiativen versanden lässt, weil es keine Folgeaktivitäten in der Schule oder an außerschulischen Lernorten gibt", betonte Dr. Lentz.

Neben einer besseren Vernetzung bzw. Anschlussfähigkeit empfiehlt die Studie unter anderem den Aufbau eines weiteren Science Centers  - vornehmlich in Nordhessen. Um die Technikbildung weiter zu fördern, sollten außerdem bestehende Center, wie das Mathematikum in Gießen und die Experimenta in Frankfurt, als Fortbildungsstätte für Lehrer sowie als Lernlaborstandort für Schulen ausgebaut werden. Auch sollten kommunale Jugendtechnikzentren zur flächendeckenden Versorgung mit MINT-Angeboten aufgebaut und die technische Früherziehung im Kindergarten gestärkt werden.

Empfohlen wird darüber hinaus, die Lehrerausbildung mit Angeboten zur Technikpädagogik und -didaktik zu reformieren. Des weiteren sollte sich die Wirtschaft künftig zielgerichteter in MINT-Projekten engagieren. Dazu gehöre etwa die Förderung einer kontinuierlichen und altersgerechten Technikbildung sowie die Unterstützung erfolgreicher MINT-Projekte, die in Hessen bislang nur unterdurchschnittlich vertreten sind. Beispielhaft nennt die Studie das Frühförderungsprojekt "Haus der kleinen Forscher", das bislang hauptsächlich in Südhessen angeboten wird. 

Die Studie "Talentschmiede Hessen" steht hier zum Download zur Verfügung.

Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de