IHKs fordern verstärktes Augenmerk auf Fachkräfte

Pressemeldung vom 28.07.2011

Angesichts der heutigen positiven Meldungen zum  hessischen Ausbildungsmarkt fordertFrau Dr. Brigitte Scheuerle, Federführerin Berufliche Bildung der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen,ein stärkeres Augenmerk auf die Gewinnung von gewerblichen Fachkräften zu legen. Der Arbeitsagentur zufolge waren im Juli 2011 in Hessen 34.761 Lehrstellen gemeldet, von denen aber 10.338 noch nicht besetzt werden konnten. "Die hohe Anzahl offener Ausbildungsplätze in Teilen Hessens ist ein Indikator für das wachsende Fachkräfte-Problem", sagte Frau Dr. Scheuerle. Um Abhilfe zu schaffen, müssten Schule und Gesellschaft stärker darauf hinwirken, dass Schulabgänger sich direkt für eine berufliche Ausbildung entscheiden. Wie die hohen Abbrecherquoten in der gymnasialen Oberstufe zeigten, sei der Weg über Oberstufe und Studium in vielen Fällen nicht  der beste Weg zum Beruf. Wie die Integrierte Ausbildungsmarktstatistik des Landes Hessen zeige, brechen zwischen 14 und 33 Prozent der Schüler in der gymnasialen Oberstufe diesen Schulweg ab. Auf der anderen Seite belege der IHK-Fachkräftemonitor, dass in den nächsten Jahren in Hessen 220.000 Fachkräfte fehlen. "Davon sind 210.000 Jobs in nicht-akademischen Berufen."

Frau Dr. Scheuerle fordert von der Politik ein Umdenken: "Angesichts dieser Marktbedingungen können wir es uns nicht mehr leisten, den Trend nach immer höheren Schulabschlüssen auszuweiten und gleichzeitig die bereits randvollen Hochschulen überlaufen zu lassen." Nach ihrer Auffassung sei dies eine der ersten Aufgaben, denen sich die von Ministerpräsident Volker Bouffier angekündigte Kommission zum Fachkräftemangel widmen müsse.

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

14.06.2018 Wasserkosten der Unternehmen in Hessen sehr unterschiedlich
153.000 Euro Preisunterschied pro Jahr und Standort

Die Wasserkosten der Unternehmen in Hessen fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sind in den teuersten Kommunen bis zu viermal höher als in den günstigsten Kommunen. Wobei der Anteil der Abwasserkosten an den gesamten Wasserkosten bis zu 80 Prozent betragen kann und somit als der Kostentreiber gilt. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Frisch- und Abwassermonitors des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
24.05.2018:
Alternativen zu Fahrverboten: Tür für nachhaltige Lösungen bleibt offen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de