Ausbau der Schieneninfrastruktur in Hessen vorantreiben

Die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern ruft zum zügigen Ausbau der Schieneninfrastruktur im Personennah- und Fernverkehr sowie für den Güterverkehr auf.

12.09.2011: Die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern ruft zum zügigen Ausbau der Schieneninfrastruktur im Personennah- und Fernverkehr sowie für den Güterverkehr auf. „Die jetzt bekannt gewordenen Pläne des Bundes zu einem angeblichen Stopp von neuen Verkehrsprojekten wären für das Transitland Hessen ein besonders schwerer Schlag. Die Schienenstrecken in Hessen sind bereits heute überlastet bzw. stellenweise unzureichend. Jetzt ist politische Eile geboten, damit uns die Verkehrs-Schlagadern nicht noch schrumpfen“, sagte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft, Matthias Gräßle. Zeitungsberichten zufolge plant die Bundesregierung eine deutliche Einschränkung neuer Projekte im Verkehrswegebau.

Hessen ist bereits heute besonders stark von den zunehmenden innerdeutschen und europäischen Verkehrsströmen betroffen. Mit dem Frankfurter Hauptbahnhof stellt Hessen auch Europas meistfrequentierten Schienenverkehrsknoten. Der Güterverkehr wird laut Prognosen bis zum Jahr 2025 um rund 70 Prozent ansteigen. Daher ist aus Sicht der hessischen IHKs u.a. ein schneller Ausbau der Schienentrassen erforderlich. Die hessischen IHKs begrüßen die vor kurzem beschlossenen Investitionen in Modernisierungen und den stufenfreien Umbau von 93 hessischen Bahnhöfen, denn auch Instandsetzung ist notwendig. „Die während des Gesprächs von der hessischen Landesregierung mit der Bahn angekündigten Investitionen in Höhe von 2,8 Mrd. Euro in den kommenden fünf Jahren können aber nur ein erster Schritt sein“, sagte Gräßle. Auch das Schnellbahnnetz in Hessen müsse zügig ausgebaut werden. Dies betrifft unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der regionalen Wirtschaft u. a. die Neubaustrecke Rhein/Main – Rhein/Neckar sowie den Ausbau der Schienenstrecke Frankfurt-Hanau-Fulda (-Erfurt). 

Die  hessischen IHKs fordern die Landesregierung auf, mit Nachdruck auf die hohe Priorität der hessischen Verkehrsprojekte hinzuweisen und auf eine beschleunigte Entscheidung dazu zu drängen. „Der Standortvorteil „Erreichbarkeit“ muss auch künftig zu den Trümpfen in Hessen gehören“, so Gräßle.

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de