Energiewende braucht den Wettbewerb

Stadtwerke müssen mitwirken, brauchen aber keine Bevorteilung – Ohnehin schon hohen Marktanteil bei Strom

04.10.2011: In der Debatte um eine Reform der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) haben die hessischen Industrie- und Handelskammern auf die Notwendigkeit des Wettbewerbs insbesondere im Energiesektor hingewiesen.  „Im Fall einer verstärkten Übernahme von Energieversorgungsfunktionen durch kommunale bzw. staatliche Stellen droht der Wettbewerb in diesem ohnehin hochregulierten Sektor geschwächt zu werden“, sagte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der hessischen IHKs, Matthias Gräßle.

In Deutschland werden heute schon weit mehr als die Hälfte der Haushalte von Stadtwerken mit Strom versorgt. „Die notwendige Energiewende darf nicht einhergehen mit einer versteckten Eigentümerwende. Das bisherige Miteinander von privater Wirtschaft und Stadtwerken ist grundsätzlich in der Lage, die Stromnachfrage zu decken. Der Steuerzahler sollte daher nicht mehr Geld dort ausgeben, wo der Markt funktioniert und die Wettbewerber diese Leistung ausreichend bereitstellen.“

Die in der Landespolitik diskutierte Änderung der HGO in die Richtung, dass den Kommunen eine stärkere Rolle bei der dezentralen Energieerzeugung, Energieversorgung, Wasserversorgung und anderen Feldern ermöglicht werden soll,  lehnen die hessischen IHKs ab. Es gebe keine Notwendigkeit des Staates, bei Infrastrukturaufgaben wie Strom und Gas als Anbieter zusätzliche neue Aufgaben zu übernehmen. „Die Vermutung, dass dezentrale Energieversorgung besser durch kommunale Anbieter gestaltet werden kann, ist wirtschaftlich schwer zu belegen.“ Das Beispiel des Breitbandausbaus habe gezeigt, dass die geforderte Versorgungstiefe in der Regel auch ohne staatliche Eigenleistung erreichbar ist. Die Gebietskörperschaften organisieren die Ausschreibung für die geforderten Breitband-Leistungspakete und erteilen dem wirtschaftlichsten Unternehmen den Zuschlag. In diesen Fällen wie in anderen Fällen von infrastrukturellem Bedarf kommt das Geld vom Staat, aber die Leistung von der Privatwirtschaft.

Zudem sei die Transparenz und Effizienz kommunaler Anbieter keineswegs größer als im privaten Bereich. Untersuchungen im Auftrag der hessischen IHKs hatten ergeben, dass für die großen Preisunterschiede bei der Ver- und Entsorgung von Trinkwasser in hessischen Gemeinden oft keine stichhaltigen Erklärungen zu finden seien. Vor drei Jahren hatte das hessische Wirtschaftsministerium von sieben kommunalen Wasserwerken bereits Preissenkungen verlangt, die Vorteile für insgesamt eine Million Verbraucher bringen sollten.

„Eine Aufweichung der HGO würde die Entfaltung privater Anbieter erschweren und damit den Trend zu kommunalen unternehmerischen Tätigkeiten verstärken“, sagte Gräßle. Der Anteil der Gebietskörperschaften an der gesamten Wirtschaftsleistung in Deutschland lag im vorigen Jahr mit 26,1 Prozent mehr als zwei Punkte über dem Stand des Jahres 2000. Es widerspreche dem Grundgedanken der sozialen Marktwirtschaft, wenn die Staatsquote nun noch weiter steigen würde, sagte Gräßle. „Staat und Kommunen sollten nur dort als Unternehmer tätig werden, wo das Angebot nicht durch private Unternehmer im Wettbewerb bedient werden kann.“

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de