Hessischer Energiegipfel schafft aussichtsreiche Grundlagen für Gestaltung der Energiewende

Mit dem Abschluss des Hessischen Energiegipfels hat das Land eine aussichtsreiche Grundlage für die aktive Gestaltung der Energiewende geschaffen.

10.11.2011: Mit dem Abschluss des Hessischen Energiegipfels hat das Land eine aussichtsreiche Grundlage für die aktive Gestaltung der Energiewende geschaffen. Die Ergebnisse des Gipfels, die heute in Wiesbaden vorgestellt wurden, stecken brauchbare Eckpunkte für ein abgestimmtes Vorgehen in der Energiepolitik ab. „Der Energiegipfel zeigt einen Weg auf, wie die eingeleitete Energiewende für Hessen und die hessische Wirtschaft zu einer Erfolgsstory werden kann“, sagte Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern „Den Impuls für Hessen sollten Unternehmen mit zielgerichteter Forschung und Entwicklung und durch Steigerung der Energieeffizienz aufnehmen. Entscheidend für den Wirtschaftsstandort Hessen ist aber auch, dass den Unternehmen bei der Umsetzung der Gipfelergebnisse nicht zusätzliche Lasten aufgebürdet werden.“ Die Umsetzung der Vorhaben dürfe nicht die Kosten für den Wirtschaftsstandort Hessen erhöhen.

Der Energiegipfel habe auch die kritischen Punkte aufgezeigt, die mit dem Erreichen der Energiewende verbunden sind. Dies betreffe unter anderem die Rolle der Kommunen. Die vorgesehene Änderung der Hessischen Gemeindeordnung mit dem Ziel, Kommunen den wirtschaftlichen Betrieb von Energieerzeugungsanlagen und Energieverteilungsanlagen in eigener Trägerschaft zu ermöglichen, lehnen die hessischen IHKs ab. „Die Mitwirkung der Kommunen ist bei der Energiewende unbestritten wichtig. Dies darf allerdings nicht dazu führen, dass sie sich in den Wettbewerb mit privaten Unternehmen begeben“, sagte Dr. Müller. Der Grundsatz „Privat vor Staat“ dürfe nicht aufgehoben werden.

Unter den Ergebnissen des Energiegipfels ist die vereinbarte Förderung von Energieeffizienz aus Sicht der hessischen IHKs positiv zu bewerten. Erfreulich sei es auch, dass der Energiegipfel den Vorschlag der Wirtschaftsorganisationen aufgegriffen habe, die Informations- und Beratungsangeboten für die mittelständische Wirtschaft zu intensivieren und eine „Initiative für Energieberatung im hessischen Mittelstand“ zu starten. Begrüßt wird auch die Feststellung, dass Energiekosten einer der entscheidenden Standortfaktoren für viele hessische Unternehmen geworden sind. Das Augenmerk müsse künftig darauf liegen, die Kostenbelastung durch unvergleichlich hohe Energiepreise zu verringern und dadurch die im internationalen Vergleich ungünstigen Standortkosten für die heimischen Unternehmen zu senken.

Etwas kurz kommt aus Sicht der hessischen IHKs der Hinweis darauf, dass Hessen als Innovations- und Forschungsstandort hohes Potenzial hat. Schließlich biete das Gelingen der Energiewende in Hessen auch gute Chancen, Hessen als Standort für Exzellenz und Technologieführerschaft im Energiebereich zu positionieren.

Die hessischen IHKs haben in den vier Arbeitsgruppen des Energiegipfels mitgewirkt und sagen ihre Unterstützung bei der Umsetzung der Ergebnisse zu. Unter anderem leisten sie einen Beitrag bei der Stärkung der Kompetenz der Betriebe in Energiefragen. Der Zertifikatslehrgang „EnergieManager“, ein europaweit anerkanntes Produkt der IHK-Organisation, wird in allen Teilen Hessens angeboten. Das Kleinbetriebsmanagementsystem EcoStep, ein zertifizierungsfähiges Managementsystem für  KMU bis 250 Mitarbeiter, soll  um den Aspekt „Energie“ erweitert werden. Mit der jährlichen „Energieeffizienz-Messe“ haben die hessischen IHKs einen Innovationsplatz mit bundesweiter Ausstrahlung  geschaffen, der inzwischen zu einem der am stärksten nachgefragten Branchentreffs für kleine und mittlere Unternehmen geworden ist. Als nächstes werden die hessischen Industrie- und Handelskammern unter dem Jahresthema „Energie und Rohstoffe für morgen“ ein umfangreiches Seminar-, Informations- und Beratungsprogramm auflegen.

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

14.06.2018 Wasserkosten der Unternehmen in Hessen sehr unterschiedlich
153.000 Euro Preisunterschied pro Jahr und Standort

Die Wasserkosten der Unternehmen in Hessen fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sind in den teuersten Kommunen bis zu viermal höher als in den günstigsten Kommunen. Wobei der Anteil der Abwasserkosten an den gesamten Wasserkosten bis zu 80 Prozent betragen kann und somit als der Kostentreiber gilt. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Frisch- und Abwassermonitors des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
24.05.2018:
Alternativen zu Fahrverboten: Tür für nachhaltige Lösungen bleibt offen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de