Hessischer Ausbildungsmarkt weiter auf Überholspur

Die Bereitschaft der Betriebe, junge Menschen auszubilden, wächst in Hessen weiter. Rund 24 Prozent der Unternehmen wollen 2012 mehr Auszubildende einstellen als im Vorjahr.

08.05.2012: Die Bereitschaft der Betriebe, junge Menschen auszubilden, wächst in Hessen weiter. Rund 24 Prozent der Unternehmen wollen 2012 mehr Auszubildende einstellen als im Vorjahr. Das ergab die aktuelle Ausbildungsumfrage der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern. Bereits Ende April registrierten die hessischen IHKs mit 9.895 Ausbildungsverträgen einen neuen Rekord seit der Jahrtausendwende. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht das einem Zuwachs von 3,7 Prozent.

„Für Schulabgänger könnte die Lage am Ausbildungsmarkt derzeit kaum besser sein. Das gilt auch für lernschwächere Schüler. Denn die Bereitschaft der Unternehmen, auch diesen Schulabgängern einen Ausbildungsplatz zu bieten, steigt weiter“, sagte Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs, bei der Präsentation der aktuellen Studienergebnisse. Zudem nehme laut IHK-Ausbildungsumfrage die Zahl der Unternehmen weiter zu, die den Fokus in diesem Jahr stärker auf soziale Kompetenzen statt auf schulische Leistungen legen will. „Die aufgrund des demografischen Wandels für Betriebe angespannte Situation am Ausbildungsmarkt spiegelt sich darüber hinaus in der Übernahmebereitschaft der Betriebe wider. Rund 61 Prozent der Unternehmen wollen 2012 drei Viertel und mehr ihrer Auszubildenden nach bestandener Abschlussprüfung übernehmen“, betonte Gräßle.

Sehr gute Übernahme-Chancen haben vor allem Auszubildende in den Bereichen Banken und Versicherungen, IT und Industrie. Unterdurchschnittlich ist hingegen die Übernahmebreitschaft im Handel, in der Medienwirtschaft sowie in der Gastronomie. Traditionell bilden diese Bereiche für die eigene Branche und weniger für das eigene Unternehmen aus. „Sorgen um seine berufliche Zukunft muss sich keiner der angehenden Fachkräfte machen, denn der Arbeitsmarkt ist äußerst solide“, unterstrich Gräßle.

An die diesjährigen Schulabgänger appellierte Gräßle, sich – wenn nicht bereits geschehen – jetzt um einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Unter anderem über die Online-Ausbildungsbörsen der einzelnen IHKs bieten die Unternehmen zahlreiche Ausbildungsplätze an. Die aktuelle Ausbildungsumfrage der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs steht zum Download bereit unter www.ihk-hessen.de/ausbildungsumfrage

 

TOP-10 der inserierenden IHK-Ausbildungsbetriebe pro Ausbildungsberuf – Angebote in den Internet-Ausbildungsplatzbörsen der hessischen IHKs

Stand: 2. Mai 2012

 

TOP

Ausbildungsberufe

Inserierende Betriebe

1

Bürokaufmann/-frau

84

2

Kaufmann/- frau im Groß- und Außenhandel

81

3

Fachinformatiker/-in Systemintegration

80

4

Fachkraft für Lagerlogistik

68

5

Fachinformatiker/-in Anwendungsentwicklung

65

6

Industriekaufmann/- frau

61

7

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

55

8

Koch/Köchin

47

9

Bankkaufmann/ frau

39

10

Industriemechniker/- in

14

 

 

 

 

Gesamtzahl der Ausbildungsbetriebe, die Ausbildungsplätze in den Ausbildungsplatzbörsen der hessischen IHKs inserieren: 1.553

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de