„Das ist eine neue Steuer“

IHK Arbeitsgemeinschaft gegen wiederkehrende Straßenbeiträge in Hes-sen

22.05.2012: Das Vorhaben von CDU und FDP, Grundeigentümer in Hessen zur Zahlung von regelmäßigen Beiträgen für den kommunalen Straßenbau – so genannten wiederkehrenden Straßenbeiträgen – heran zu ziehen, lehnt die IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen ab. „Es entstünde faktisch eine neue Steuer für Grundeigentümer“, warnt Dr. Matthias Leder, Hauptgeschäftsführer der IHK Gießen-Friedberg und Federführer Steuern der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen. „Der Gesetzentwurf sieht vor, dass Gemeinden Kosten für Straßenbau auf möglichst viele Schultern verteilen können. Die Gemeinden können jedoch das Aufkommen der Grundsteuer nutzen, wenn sie alle Grundeigentümer zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten einbeziehen möchten“, betont Leder. „Dies sollte auch die Regel sein. Gemeinden sollten auf den Einsatz von zusätzlichen Beiträgen zur Infrastrukturfinanzierung verzichten.“

Die IHK Arbeitsgemeinschaft sieht die Gefahr, dass die Beiträge regel-mäßig erhöht werden, aber die Erneuerung von Straßen, Wegen und Plätzen hinausgezögert oder überhaupt nicht vorgenommen wird. Eine zweckgebundene Verwendung wiederkehrender Beiträge ist nicht zu erwarten. Eine Art „Straßensteuer“ entstünde.

„Die Eigentümer werden die Beitragslast auf ihre Mieter abwälzen. Vermietende Eigentümer würden dadurch beitragsfrei gestellt. Den grundstücksbezogenen Vorteil einer sanierten Straße erhielten sie somit entgeltlos,“ argumentiert Leder weiter. „Und die Mieten werden steigen.“

Darüber hinaus begrüßt die IHK Arbeitsgemeinschaft, dass Grundeigentümer künftig ein Recht zur Einsicht der Kostenkalkulation der Kommune erhalten. Zu begrüßen sei auch, dass Kommunen künftig Einmalbeiträge in Verbindung mit einer Ratenzahlung erheben können. „Hier sollte der Zeitraum zur Begleichung der Beitragsschuld von fünf auf zehn Jahre erhöht werden und die Verzinsung moderater ausfallen. Ein Zinssatz von bis zu sieben Prozent – wie im Gesetzentwurf angeführt - ist zu hoch“, erklärt Leder abschließend.

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de