Hessische IHKs lehnen Ausweitung der Maut ab

Seit dem ersten August gilt die Lkw-Maut für Fahrzeuge über 12 Tonnen auch auf vierstreifigen Bundesstraßen. Die aktuelle Forderung, diese Lkw-Maut nun auch auf alle Bundesstraßen auszudehnen, lehnt die Arbeitsge-meinschaft hessischer IHKs strikt ab.

01.08.2012: Seit dem ersten August gilt die Lkw-Maut für Fahrzeuge über 12 Tonnen auch auf vierstreifigen Bundesstraßen. Die aktuelle Forderung, diese Lkw-Maut nun auch auf alle Bundesstraßen auszudehnen, lehnt die Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs strikt ab. „Dass die daraus resultierenden Mautgebühren der Verkehrsinfrastruktur zugute kommen, ist zweifelhaft angesichts des Umgangs mit den bis dato angefallenen Mauteinnahmen“, sagt Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs. Denn der Infrastrukturetat des Bundes sei seit der Einführung der Maut für Lkw auf Bundesautobahnen nicht um diese Mauteinnahmen aufgestockt worden. Die Arbeitsgemeinschaft befürchtet daher, dass auch die neuen Mauteinnahmen eher der Haushaltskonsolidierung, als einer nachhaltigen Investition in die Verkehrsinfrastruktur dienten.

Neben einer zusätzlichen Belastung für den Verkehrs- und Logistikstandort Hessen weist die Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs bezüglich der Forderung nach einer Ausweitung der Maut auf alle Bundesstraßen auf die erheblichen Kosten hin, die bereits heute für das Betreiben des Mautsystems anfallen. „Bei Bundesautobahnen liegen diese sogenannten Systemkosten bei rund 633 Millionen Euro. Das sind rund 13 Prozent der Mauteinnahmen“, so Dr. Müller. Bei den vierstreifigen Bundesstraßen liege der Anteil schon bei 30 Prozent. Das seien 30 Millionen Euro bei erwarteten Mauteinnahmen von 100 Millionen Euro. Bereits heute sei die Nutzung von Bundesstraßen durch Lkw über 12 Tonnen im Vergleich zur Bundesautobahn geringer und daher die Systemkosten pro Lkw unverhältnismäßig hoch. „Die Ausweitung der Maut auf alle Bundesstraßen ist daher konsequent abzulehnen.“

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de