Hessische IHKs stellen IHK-Bildungsmonitor vor: Hessens Bildungslandschaft verbesserungswürdig

Schulische Bildungsdefizite stellen für Industrie- und Dienstleistungsregionen einen hohen Risikofaktor dar.

15.08.2012:  Schulische Bildungsdefizite stellen für Industrie- und Dienstleistungsregionen einen hohen Risikofaktor dar. „Je schlechter die Schulbildung ist und je weniger Schüler ihre Abschlussprüfung bestehen, desto problematischer ist es für die Wirtschaft, hochqualifizierte Fachkräfte auszubilden“, sagte Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs. Daher haben die hessischen IHKs gemeinsam mit dem Darmstädter Wirtschaftsforschungsinstitut WifOR den IHK-Bildungsmonitor entwickelt. Die interaktive Webanwendung gibt Auskunft beispielsweise über die MINT-Ausrichtung und den finanziellen Mitteleinsatz an Schulen in Hessen sowie in den IHK-Bezirken Darmstadt und Frankfurt. „Das neue Tool, das aufgrund seiner Regionalisierung ein Novum ist, soll als Diskussionsgrundlage für alle Bildungspolitiker auf Landes- und kommunaler Ebene dienen“, unterstrich Dr. Müller. Verbesserungspotenzial sehen die hessischen IHKs vor allem in den Bereichen Bildungserfolg, MINT-Ausrichtung und Finanzierung der Schulen in Hessen.

„Der Bildungserfolg hessischer Schulen ist nur zum Teil befriedigend“, hob Dr. Müller hervor. Der IHK-Bildungsmonitor zeigt auf, wie viele Schulentlassene am Ende des Schuljahres in der jeweiligen allgemeinbildenden Schulform den angestrebten Schulabschluss erhalten. Der Anteil der Schulentlassenen am Gymnasium mit allgemeiner Hochschulreife lag in Hessen im Schuljahr 2009/10 bei 81 Prozent. Bei Hauptschulen lag der Anteil von Schulentlassenen mit einem Schulabschluss im Schuljahr 2009/10 bei 87 Prozent. Diese Schulabschlüsse umfassen den Hauptschul-, den qualifizierenden Hauptschul- und den Realschulabschluss. Der Anteil von Schulentlassenen an Realschulen mit Realschulabschluss betrug 2009/10 95 Prozent. Die Angaben beziehen sich auf die Zahl der Schüler der jeweiligen Schulform in Hessen, die ihre Vollzeitschulpflicht von neun Schuljahren erfüllt haben.


Auf regionaler Ebene zeigt der Bildungsmonitor folgendes Bild: Der Anteil von Schulentlassenen  lag 2009/10 im IHK-Bezirk Frankfurt bei Hauptschulen bei 83 und bei Gymnasien bei rund 85 Prozent. Im IHK-Bezirk Darmstadt lag der Anteil von Schulentlassenen  im gleichen Schuljahr bei 88 Prozent bei Hauptschulen und 81 Prozent bei Gymnasien. „Angesichts des Fachkräftemangels benötigt die hessische Wirtschaft jeden Schulabgänger. Die Schulen müssen deshalb daran arbeiten, dass die Schüler den angestrebten Schulabschluss erreichen und die Unternehmen auf potenzielle Auszubildende  zurückgreifen können“, forderte Dr. Müller vor dem Hintergrund dieses Ergebnisses.

Probleme bereitet den hessischen Schülern insbesondere das Fach Mathematik. Die Durchschnittsnote in der Abschlussprüfung in Mathematik lag im Jahr 2010/11 bei Hauptschulen bei 3,4 und bei Realschulen bei 3,0. „Hier wünscht sich die Wirtschaft eine deutliche Verbesserung. Die duale Ausbildung muss auf den Schulkenntnissen aufbauen und nicht der Ausgangspunkt dafür sein, dass die Ausbildungsreife erst durch Nachhilfeunterricht im Betrieb erworben wird“, betonte Dr. Müller.

Verbesserungspotenzial sehen die hessischen IHKs zudem im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). „Hinsichtlich der MINT-Ausrichtung müssen sich die Schulen weiter verbessern“, forderte Dr. Müller. Zwar sei der Anteil der Gymnasiasten, die sich für einen MINT-Leistungskurs entschieden hätten, in den letzten zehn Jahren gestiegen, die Teilnehmerzahl an fakultativen Projekten wie „Jugend forscht“ habe jedoch dramatisch abgenommen. Im Vergleich zu 2006/07 verzeichnete das Projekt im Jahr 2010/11 rund 40 Prozent weniger Teilnehmer, das sind rund 100 Schüler. Die Begeisterung für MINT hat im IHK-Bezirk Frankfurt im gleichen Zeitraum sogar um 75 Prozent abgenommen. Im Unterschied zum Hessendurchschnitt steht der IHK-Bezirk Darmstadt glänzend da. Ein Drittel aller Teilnehmer kommen von dort. Ursächlich dafür sei unter anderem das vielfältige außerschulische Angebot, das zahlreiche Einrichtungen des Wissenschaftsstandortes anbieten, so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs.

Transparenz schafft der IHK-Bildungsmonitor zudem im Bereich kommunale Finanzierung. Hessenweit wurden im Jahr 2009/10 im Durchschnitt 1.295 Euro pro Schüler ausgegeben. Im IHK-Bezirk Darmstadt lag der Schnitt bei lediglich 786 Euro pro Schüler und im IHK-Bezirk Frankfurt bei 2.240 Euro. Wobei sich in den einzelnen Landkreisen die finanziellen Aufwendungen zum Teil erheblich unterscheiden. „Hier sieht die Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs die Gefahr ungleicher Bildungschancen. Obwohl das Schulsystem in Hessen einheitlich ist, ist die Finanzierung regional doch sehr unterschiedlich. Wir brauchen jedoch Investitionen in Schulen, um allen die gleichen Bildungschancen einzuräumen“, sagte Dr. Müller. An dieser Stelle erwarteten sich die IHKs einen Dialog der Schulträger und der Landespolitik mit der Wirtschaft.

Link: www.bildungsmonitor-hessen.de

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de