Konjunkturprognose Hessen 2013: Hessische Wirtschaft trotzt Europa-Krise; Arbeitsmarkt weiterhin stabil

Die Rezession in Europa bremst die hessische Wirtschaft, von einem konjunkturellen Einbruch kann aber keine Rede sein. „Die gute Nachricht ist, dass die hessische Wirtschaft bisher allen Turbulenzen trotzt und auf Wachstumskurs bleibt. Weder Deutschland noch Hessen dürften in eine Rezession abgleiten.

12.12.2012: Die Rezession in Europa bremst die hessische Wirtschaft, von einem konjunkturellen Einbruch kann aber keine Rede sein. „Die gute Nachricht ist, dass die hessische Wirtschaft bisher allen Turbulenzen trotzt und auf Wachstumskurs bleibt. Weder Deutschland noch Hessen dürften in eine Rezession abgleiten. Vieles spricht dafür, dass die Weltwirtschaft 2013 wieder an Schwung gewinnt und die Wirtschaft in Hessen hiervon profitiert. Flankiert vom Baugewerbe entwickeln derzeit vor allem die Unternehmen aus der Information und Kommunikation sowie spezialisierte Unternehmensdienstleister eine hohe Dynamik und erweisen sich als Wachstumstreiber“. Das erklärte die Präsidentin des Hessischen Statistischen Landesamtes, Dr. Christel Figgener anlässlich der Vorstellung der Ergebnisse des Gutachtens „Konjunkturprognose Hessen 2013". Die Gemeinschaftsprognose des Hessischen Statistischen Landesamtes, der IHK Arbeitsgemeinschaft Hessen und der Arbeitsgemeinschaft der Hessischen Handwerkskammern wurde heute im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt. Zudem wurde eine Arbeitsmarktanalyse und -prognose durch die Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit und des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung präsentiert.

Laut Gutachten wird das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt in Hessen im Jahr 2012 voraussichtlich um 1,0 Prozent (Deutschland: plus 0,8 Prozent) gegenüber dem Vorjahr wachsen. Im Jahr 2013 dürfte die hessische Wirtschaft aufgrund einer wieder anspringenden Investitionstätigkeit und einer Belebung des Außenhandels um 1,3 Prozent (Deutschland: plus 1,0 Prozent) erneut — und mit Blick auf die rezessive Entwicklung in vielen europäischen Staaten sogar vergleichsweise stark — wachsen. Einer nur schwachen Entwicklung im Bereich der Finanz- und Versicherungsdienstleister (plus 0,5 Prozent), stehen vor allem eine positive Entwicklung bei den Unternehmen aus dem Bereich „Verkehr und Lagerei“ (plus 3,5 Prozent), der Informations- und Kommunikationssparte (plus 3,2 Prozent) sowie dem Baugewerbe (plus 2,4 Prozent) gegenüber. Die in Hessen vergleichsweise bedeutenden Unternehmensdienstleister gewinnen ebenfalls stark an Wertschöpfung (plus 2,5 Prozent) und stabilisieren die konjunkturelle Entwicklung des Dienstleistungsbereichs. Dieser dürfte mit 1,6 Prozent stärker wachsen als das Produzierende Gewerbe (1,3 Prozent).

Der hessische Arbeitsmarkt wird auch 2013 – wie bereits 2012 beobachtet – einer Seitwärtsbewegung folgen.

Die Regionaldirektion Hessen und das IAB Hessen gehen für das Jahr 2013 von einer leichten Zunahme der Arbeitslosigkeit aus. Gleichzeitig wird ein Anstieg der Beschäftigung erwartet. Die Wissenschaftler des IAB sehen die Arbeitslosigkeit um rund 3000 Personen ansteigen; somit werden in Hessen im Jahresdurchschnitt 181 000 Arbeitslose erwartet. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten wird auf rund 2 300 000 anwachsen (rund 20 000 oder knapp 1,0 Prozent).

„Nach unseren Prognosen bleibt der hessische Arbeitsmarkt stabil, auch wenn die aktuell verfügbaren Frühindikatoren Risiken erkennen lassen. Den Aufbau der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung bei einem gleichzeitigen Stagnieren bzw. Ansteigen der Arbeitslosenzahlen beobachten wir seit einiger Zeit. Diese auf den ersten Blick widersprüchliche Entwicklung lässt sich durch eine Reduzierung der Stillen Reserve, also der Personen, die trotz Arbeitsfähigkeit sich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stellen, sowie Zuwanderung erklären“, so Frank Martin, Leiter der Regionaldirektion Hessen.

Informationen zu diesem Thema finden Sie auch im Internet unter: www.statistik-hessen.de. Dort kann die „Konjunkturprognose Hessen 2013“ kostenlos als PDF-Datei heruntergeladen werden. Die Printversion kann zum Preis von 10.00 Euro (inklusive Versandkosten) per E-Mail (vertrieb@statistik-hessen.de) oder über das Webformular bestellt werden http://www.statistik-hessen.de/publikationen/download/520/index.html.

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
08.01.2018 Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

18.12.2017 „eHighway“–Teststrecke auf A5 zwischen Mörfelden und Weiterstadt
Konsequenter Schritt bei Umsetzung der hessischen Mobilitätsstrategie

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) begrüßt die Vorstellung des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts „ELISA“ - Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de