Energiedebatte: Wer die Industrie weiter schröpft, schneidet sich ins eigene Fleisch

„Das Einfrieren der Ökostromumlage für zwei Jahre wäre ein lobenswerter Schritt, um die Kostenbelastung für die Wirtschaft zu dämpfen“, sagt Matt-hias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs, vor dem Hintergrund des Vorschlags von Bundesumweltminister Peter Altmaier.

30.01.2013: „Das Einfrieren der Ökostromumlage für zwei Jahre wäre ein lobenswerter Schritt, um die Kostenbelastung für die Wirtschaft zu dämpfen“, sagt Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs, vor dem Hintergrund des Vorschlags von Bundesumweltminister Peter Altmaier. Mit Blick auf eine längerfristige Entlastung der Wirtschaft fordern die hessischen IHKs jedoch vielmehr eine Senkung der Stromsteuer.

„Eine bessere Alternative als die EEG-Umlage einzufrieren, ist die Senkung der Stromsteuer. Eine Senkung dieser Steuer um 50 Prozent könnte zu einer Verringerung des Strompreises um 1 Cent je Kilowattstunde (Cent/ kWh) führen“, sagt Gräßle. Während die Stromsteuer im Jahr 1999 noch bei 0,77 Cent/ kWh lag, betrug der Regelsteuersatz 2012 bereits 2,05 Cent/ kWh. Immerhin 30 Prozent des Strompreises sind staatlich verursachte Kosten.

Wie wichtig eine Entlastung der Wirtschaft sei, zeige ein Blick auf internationale Standortwettbewerber wie die USA. Mit zwei bis drei Cent/ kWh liegt der Strompreis dort deutlich unter dem Preis, den Unternehmen in Deutschland zahlen müssen. Neben den italienischen zählen die deutschen Industriestrompreise in allen Verbrauchsklassen zu den höchsten in Europa. „Die hiesige Energiepolitik beschneidet die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft. Für die Unternehmen sind die Energiepreise das Sorgenkind Nummer 1.“ Dass die Ausgleichsregelung für energieintensive Unternehmen auf den Prüfstand muss, wie Bundesminister Altmaier es fordert, hält Gräßle für den falschen Ansatz. „Wer die Industrie weiter schröpft, schneidet sich ins eigene Fleisch. Die industrielle Wirtschaft ist eines unserer Zugpferde. Wenn die Energiepolitik nicht nachbessert, werden immer mehr Unternehmen ihre Investitionen in kostengünstigere Länder verlagern.“    

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
08.01.2018 Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

18.12.2017 „eHighway“–Teststrecke auf A5 zwischen Mörfelden und Weiterstadt
Konsequenter Schritt bei Umsetzung der hessischen Mobilitätsstrategie

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) begrüßt die Vorstellung des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts „ELISA“ - Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de