IHK-Ausbildungsumfrage Hessen 2013: Azubis haben bei hessischen Unternehmen gute Chancen

Hessische Schülerinnen und Schüler, die eine Duale Berufsausbildung einschlagen wollen, haben deutlich bessere Chancen als im Bundesdurchschnitt. Zum einen bleibt die Ausbildungsbereitschaft der hessischen IHK-Unternehmen weitestgehend konstant, zum anderen planen gut 60 Prozent der Unternehmen, ihre eigenen Auszubildenden in ein Anstellungsverhältnis zu übernehmen.

25.04.2013: Hessische Schülerinnen und Schüler, die eine Duale Berufsausbildung einschlagen wollen, haben deutlich bessere Chancen als im Bundesdurchschnitt. Zum einen bleibt die Ausbildungsbereitschaft der hessischen IHK-Unternehmen weitestgehend konstant, zum anderen planen gut 60 Prozent der Unternehmen, ihre eigenen Auszubildenden in ein Anstellungsverhältnis zu übernehmen. „Dieses Ergebnis liegt mit drei Prozentpunkten über dem bundesweiten Durchschnitt und ist zugleich ein deutlicher Anstieg gegenüber den Vorjahren“, sagte Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) bei der Vorstellung der Ergebnisse der IHK-Ausbildungsumfrage 2013 in Frankfurt.

In der Ausbildungsumfrage 2010 hatten nur 30 Prozent der Unternehmen angegeben, die Azubis nach Ende der Ausbildung übernehmen zu wollen. „Aus dem deutlichen Anstieg lässt sich schließen, dass die Ausbildung von Schulabgängern als Maßnahme gegen den Fachkräftemangel immer mehr genutzt wird,“ sagte Gräßle.

Die Unternehmen in Hessen stellten sich zugleich auf die teilweise unzureichende Ausbildungsreife bei Jugendlichen ein. „Die Unternehmen erweitern aktuell ihre Angebote, um der mangelnden Ausbildungsreife von Schulabgängern effektiv entgegenzuwirken“, sagte Gräßle. Nach wie vor setzen die Unternehmen dabei hauptsächlich auf firmeninterne Nachhilfe (60,3 Prozent) und die ausbildungsbegleitenden Hilfen der Agentur für Arbeit (33,5 Prozent).  Zudem planen 16,6 Prozent der Unternehmen, Mentoren und Paten einzusetzen.

Für die Unternehmen wird es immer mühsamer, freie Ausbildungsplätze zu besetzen. 2012 blieben bei jedem fünften hessischen IHK-Unternehmen Ausbildungsplätze unbesetzt. Dies begründen die Unternehmen vor allem mit dem Ausbleiben geeigneter Bewerbungen.

„An der Unzufriedenheit der IHK-Unternehmen mit der Ausbildungsreife und den Berufsvorstellungen von jungen Menschen hat sich in den letzten Jahren nichts geändert“, so Gräßle. Zu Beginn der Ausbildungsumfrage 2006 begründeten 56 Prozent der Unternehmen, die Ausbildungshemmnisse feststellten, diese mit der mangelnden Ausbildungsreife von Schülern. In den letzten fünf Jahren nahm die Zahl der Unternehmen, die dieser Ansicht sind, auf fast 76 Prozent zu. Kritisiert werden darüber hinaus die unklaren Berufsvorstellungen der Schulabgänger.

Die IHK-Organisation befragt regelmäßig im Frühjahr bundes­weit ihre ausbildenden Unternehmen zur aktuellen Aus- und Weiterbildungssituation. An der diesjährigen Ausbildungsumfrage beteiligten sich 815 Betriebe aus Hessen.

Weitere Informationen: Anne Waldeck
Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de