Grüner Spitzenkandidat Al-Wazir im Gespräch mit Unternehmern
Bei Infrastruktur gehen die Meinungen auseinander

Der Spitzenkandidat für den Landtagswahlkampf von Hessens Bündnis 90/Die Grünen Tarek Al-Wazir stellte sich am 17. Juni 2013 in der Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main den Fragen von Wirtschaftsvertretern. Es war die Auftaktveranstaltung einer Dialog-Reihe der Arbeitsgemeinschaft Hessischer IHKs (ARGE) mit dem Titel „Standortpolitik für Hessens Wirtschaft – Spitzenkandidaten der Parteien im Gespräch mit Unternehmern“.

18.06.2013: Der Spitzenkandidat für den Landtagswahlkampf von Hessens Bündnis 90/Die Grünen Tarek Al-Wazir stellte sich am 17. Juni 2013 in der Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main den Fragen von Wirtschaftsvertretern. Es war die Auftaktveranstaltung einer Dialog-Reihe der Arbeitsgemeinschaft Hessischer IHKs (ARGE) mit dem Titel „Standortpolitik für Hessens Wirtschaft – Spitzenkandidaten der Parteien im Gespräch mit Unternehmern“.

Offenbachs IHK-Hauptgeschäftsführer Markus Weinbrenner erklärte in seiner Begrüßung: „Der heutige Abend steht unter dem Motto Verständnis und Verständigung.“ Dies gelte für beide Seiten.

ARGE-Geschäftsführer Matthias Gräßle machte deutlich, wie wichtig die Landesregierung für das Wohl der einzelnen Wirtschaftsstandorte ist: „Wenn die hessische Wirtschaft etwas zu besprechen hat, geht der erste Weg nach Wiesbaden.“ Er nannte drei wesentliche Aspekte, die für Hessens Wirtschaft entscheidend sind: „Fachkräfte sichern, Standortstärken ausbauen, Haushalte stabilisieren.“

In einer von FAZ-Redakteur Manfred Köhler moderierten Gesprächsrunde diskutierte der Präsident der IHK Offenbach am Main Alfred Clouth mit dem Offenbacher Grünen, der gerne Wirtschaftsminister werden möchte.

Al-Wazir erklärte, dass mit ihm als Wirtschaftsminister, es keine neuen Straßenprojekte mehr geben werde. „Wir werden uns auf den Erhalt des vorhandenen Netzes konzentrieren.“ Sein Fokus liege auf dem Breitbandausbau und dem Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs. Als Beispiele nannte er die nordmainische S-Bahn und die Regionaltangente West von Dreieich, über den Flughafen, nach Bad Homburg.

Clouth begrüßte den Willen zum Breitbandausbau, machte aber deutlich, dass die Erweiterung des Straßennetzes für die Wirtschaft von großer Bedeutung sei. Allem voran der Ausbau der Autobahn A 3 zwischen der Anschlussstelle Hanau und dem Offenbacher Kreuz.

Auch beim Flughafen gingen die Meinungen auseinander. Während Clouth und Diskussionsteilnehmer aus dem Publikum auf die große Bedeutung des Flughafens sowie dessen Drehkreuzfunktion hinwiesen und gegen eine weitere Ausweitung des Nachtflugverbotes votierten, hielt Al-Wazir an dem Zeitraum 22:00 bis 6:00 Uhr ohne Flüge fest.

Weitestgehend Einigkeit herrschte zwischen Wirtschaft und grüner Politik bei den Themen Bildungspolitik, Integration von Migranten sowie Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Auf die abschließende Frage von IHK-Hauptgeschäftsführer Weinbrenner, „wie er das Dilemma zwischen zusätzlicher Abgabenbelastung für Unternehmen sowie dem damit einhergehenden Rückgang der Investitionsbereitschaft und der Standortsicherung auflösen will“, antwortete Al-Wazir ausweichend. „Die Schulden, die die alte Landesregierung in 15 Jahren angehäuft hat müssen abgetragen werden. Das geht nur durch steuerliche Mehreinnahmen.“

Die nächste Dialog-Veranstaltung der ARGE findet am 28. Juni 2013 in der IHK Frankfurt statt. Gast ist dann Ministerpräsident Volker Bouffier.

 

 

Landtagswahl-VA Al-Wazir

Hessens grüner Spitzenkandidat Tarek Al-Wazir (r.) erklärt Offenbachs IHK-Präsidenten Alfred Clouth (l.) und Moderator Manfred Köhler (M.) wie er sich Wirtschaftspolitik vorstellt.
Foto: Bicer/IHK

 

Pressemeldungen
22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

14.06.2018 Wasserkosten der Unternehmen in Hessen sehr unterschiedlich
153.000 Euro Preisunterschied pro Jahr und Standort

Die Wasserkosten der Unternehmen in Hessen fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sind in den teuersten Kommunen bis zu viermal höher als in den günstigsten Kommunen. Wobei der Anteil der Abwasserkosten an den gesamten Wasserkosten bis zu 80 Prozent betragen kann und somit als der Kostentreiber gilt. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Frisch- und Abwassermonitors des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
24.05.2018:
Alternativen zu Fahrverboten: Tür für nachhaltige Lösungen bleibt offen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de