Haftungsfalle für Unternehmer: Verschlüsselung von Unternehmensdaten

Die von Edward Snowden zu Tage gebrachten Erkenntnisse über den massenhaften Datenmissbrauch durch die USA haben unmittelbare Auswirkungen auf Unternehmen in Deutschland. Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern fordert die Unternehmen auf, ihren Datenverkehr mit Partnern in den USA kritisch zu überprüfen.

30.08.2013: Die von Edward Snowden zu Tage gebrachten Erkenntnisse über den massenhaften Datenmissbrauch durch die USA haben unmittelbare Auswirkungen auf Unternehmen in Deutschland. Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern fordert die Unternehmen auf, ihren Datenverkehr mit Partnern in den USA kritisch zu überprüfen. Der Hessische Datenschutzbeauftragte Prof. Dr. Michael Ronellenfitsch wies gegenüber den hessischen IHKs darauf hin, dass mit dem Ausspähen der bundesdeutschen Daten die Grundlage für das so genannte Safe-Harbour-Abkommen entzogen worden sei. Dies hatte es bisher deutschen Unternehmen erlaubt, Daten in die USA zu transferieren. Dies galt sowohl für personenbezogene Daten und Produktentwicklungen als etwa auch für relevante Korrespondenz, die über die Cloud eines amerikanischen Anbieters gesendet wird.

Nach Darstellung des Datenschützers wurde „dem Safe-Harbour-Abkommen und den darauf bezogenen Kommissionsentscheidungen mit dem jetzt bekannten Datenschutz-Verstoß teilweise die Geschäftsgrundlage entzogen“. Alle Unternehmensdaten müssen bei der Datenübertragung in die USA nachweislich sicher verschlüsselt werden. Unternehmer tragen die Verantwortung gegenüber ihren Mitarbeitern, Produktentwicklern und nicht zuletzt den Investoren dafür, dass nur noch verschlüsselt Daten ins Ausland gelangen. Das Verschlüsseln und der Nachweis der Verschlüsselung von Unternehmensdaten seien der datenschutzrechtlich geforderte Weg.

Da nach Auskunft des Hessischen Datenschutzbeauftragten gegenwärtig keine Möglichkeit bestehe, durchgängig verschlüsselt Daten weiter zu verarbeiten, ist derzeit allenfalls eine Speicherung in den USA bzw. im Ausland möglich, bei der der Schlüssel unter alleiniger Kontrolle des Unternehmens in Deutschlands ist.

Soweit aufgrund bestehender rechtlicher Bindungen bereits personenbezogene Daten im Ausland verarbeitet werden, besteht für diese Verarbeitung ein Vertrauens-/Bestandschutz. Im Übrigen ist bei der Abwägung, ob eine Datenverarbeitung im Ausland möglich ist, die derzeitige Situation im jeweiligen Land zu berücksichtigen. Im Zweifelsfall sollten die Unternehmen die Beratung des Hessischen Datenschutzbeauftragten wahrnehmen (www.datenschutz.hessen.de).

Gleichzeitig appellierte Prof. Dr. Ronellenfitsch an die hiesigen IT-Firmen, die Entwicklung von Verschlüsselungs- und Datensicherheitstechnik voran zu treiben. Bisher liege die Marktführerschaft dieser Technologien in amerikanischer bzw. israelischer Hand. Es werde Zeit, dass das in Deutschland wohlgeordnete Verwaltungsrecht an dieser Stelle im positiven Sinne zum Einsatz käme.

Die Branchenvertreter der Medienpolitischen Kommission Hessen sehen in dieser Situation eine Chance für die hessischen IT-Rechenzentren, die mit einem der höchsten Standards an IT-Sicherheit arbeiten. Die hohen Sicherheitsstandards sollten sich als vorteilhafter Standortfaktor einsetzen lassen.

Weitere Informationen: Julia Droege
Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de