100-Tage-Programme setzen mit Rekommunalisierung der Energiewirtschaft falsche Akzente

Die hessischen Industrie- und Handelskammern (IHK), die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) und der Hessische Handwerkstag (HHT) lehnen die in den 100-Tage-Programmen der hessischen SPD und der hessischen Grünen beabsichtigte Änderung der Hessischen Gemein-deordnung (HGO) zugunsten einer stärkeren unternehmerischen Betätigung der Kommunen im Energiesektor ab.

30.08.2013: Die hessischen Industrie- und Handelskammern (IHK), die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) und der Hessische Handwerkstag (HHT) lehnen die in den 100-Tage-Programmen der hessischen SPD und der hessischen Grünen beabsichtigte Änderung der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) zugunsten einer stärkeren unternehmerischen Betätigung der Kommunen im Energiesektor ab. „Für den Erfolg der Energiewende braucht es nicht mehr Staat, sondern mehr private Initiativen von Bürgern und Unternehmen, die mit Innovationen und Investitionen den Umbau der Energieversorgung voran bringen. Wir brauchen mehr Daniel Düsentrieb und nicht mehr Stadtverwaltung. Staat und Kommunen müssen einen marktwirtschaftlichen Rahmen setzen und für fairen Wettbewerb sorgen. Sie sollen Schiedsrichter, aber nicht Mitspieler sein. Dabei muss so weit wie möglich der Grundsatz ‚Privat vor Staat‘ beachtet werden. Denn die Privatwirtschaft kann Wirtschaft besser. Die erneute Änderung der HGO wieder hin zu einem größeren Handlungs- und Beteilungsspielraum der Kommunen wäre der falsche Weg. Denn kommunale Entscheider können nicht höhere Effizienz oder mehr Innovation bieten. Im Gegenteil: Sie neigen zu höheren Risiken, da sie im Verlustfall nicht mit ihrem privaten Kapital haften“, erklärten die drei Wirtschaftsorganisationen. Es müsse verhindert werden, dass kommunale Akteure die privaten Anbieter zu ersetzen suchten.

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de