Flächendeckender Breitband-Ausbau in Hessen

Die hessische Wirtschaft erwartet einen flächendeckenden Ausbau mit Hochgeschwindigkeitsnetzen. „Ohne ausreichende Breitband-Kapazität sind die meisten Standorte kaum mehr wettbewerbsfähig“, sagte Hans-Joachim Giegerich, Vizepräsident der IHK Offenbach am Main, im Rahmen einer Veranstaltung der hessischen IHKs zum Thema „Moderne Kommunikationsinfrastruktur für Unternehmen“.

20.09.2013: Die hessische Wirtschaft erwartet einen flächendeckenden Ausbau mit Hochgeschwindigkeitsnetzen. „Ohne ausreichende Breitband-Kapazität sind die meisten Standorte kaum mehr wettbewerbsfähig“, sagte Hans-Joachim Giegerich, Vizepräsident der IHK Offenbach am Main, im Rahmen einer Veranstaltung der hessischen IHKs zum Thema „Moderne Kommunikationsinfrastruktur für Unternehmen“.

Markus Weinbrenner, Hauptgeschäftsführer der IHK Offenbach am Main, sagte, Breitband gehöre in den meisten Teilen Hessens zu ei-nem der wichtigsten Kriterien für die Standortwahl von Unternehmen. Die kommunale Verwaltung müsse daher in der Lage sein, Unter-nehmen verlässlich zu informieren,  wann mit welcher Breitband-Kapazität am jeweiligen Standort zu rechnen ist. Damit müsse ver-hindert werden, dass mangels solcher Informationen Unternehmen den Standort Hessen zugunsten anderer, bereits besser ausgestatteter Standorte aufgeben. „Beim Ausbau der Glasfasernetze dürfen nicht nur die Wohngebiete im Fokus stehen. Auch die Gewerbegebiete müssen flächendeckend erschlossen werden“, sagte Weinbrenner.

Nach Darstellung des hessischen Wirtschaftsministeriums kommt der Breitband-Ausbau  in Hessen trotz mancher noch unterversorgter Gebiete insgesamt besser als in den meisten anderen Bundesländern voran. Georg Matzner, Referatsleiter im Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung, erläuterte, dass für rund 64 Prozent der Haushalte in Hessen momentan einen Anschluss mit 50 Mbit/Sekunde oder mehr möglich ist. Damit habe sich die Abdeckung innerhalb von zwei Jahren um 19 Prozentpunkte verbessert. Hessen sei damit das Bundesland mit der stärksten Ausbaudynamik. Nur Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen hätten wegen des Kabelnetzausbaus in der Vergangenheit einen noch höheren Versorgungsgrad.

Die flächendeckende Versorgung mit dem Hochgeschwindigkeitsnetz bis 2018 geplant, sagte Matzner. Einige Städte und Landkreise seien heute schon sehr gut an das schnelle Netz angeschlossen. In Dar-mstadt seien 99,9 Prozent der Haushalte erreichbar, im Odenwaldkreis 98,8 Prozent, in Offenbach 94 Prozent, in Wiesbaden 93,3 Prozent, in Frankfurt 90,0 Prozent. Diese Zahlen beziehen sich auf die Privathaushalte. Die Situation für die hessischen Unternehmen werden in diesen Statistiken nicht spezifisch erfasst.


Das so genannte Hessische Ausbaumodell, das die Erschließung jeweils für ganze Landkreise beinhaltet, habe sich damit bewährt, sagte Matzner. So werde nun in fünf nordhessischen Landkreisen rund um die Stadt Kassel ein gemeinsamer flächendeckender Ausbau angestrebt. Zudem werde erstmals in Hessen mit dem Landkreis Marburg-Biedenkopf das Deckungslücken-Modell zusammen mit der Deutschen Telekom AG umgesetzt. Obwohl es sich im Rahmen einer Ausschreibung gezeigt habe, dass nicht alle Orte im Landkreis unter marktwirtschaftlichen Bedingungen anzuschließen sind, soll mit einer anteiligen öffentlichen Förderung nun das gesamte Kreisgebiet mit dem Hochgeschwindigkeitsnetz ausgebaut werden. Dafür hätten sich die Darlehens- und Bürgschaftsprogramme der WI-Bank bewährt. Ähnliche Konstruktionen seien auch in anderen Landkreisen möglich, wobei immer zu prüfen sei, ob auch EU-und Bundesmittel eingesetzt werden können.

Ulrich Adams, Vorstandsbeauftragter der Deutschen Telekom AG für den Breitbandausbau, skizzierte die neue Ausbau-Strategie der Te-lekom. Dazu gehören der Ausbau der Mobilfunk-Technik LTE 800 für den ländlichen raum und LTE 1800 für urbane Räume, die Glasfa-serverlegung bis zum Bordstein (FTTC), die Kapazitätssteigerung durch Vectoring und die Entwicklung von Hybrid-Lösungen in der Verbindung von Festnetz- und Mobilfunk-Verbindungen. Hinsichtlich der von den IHKs geforderten Planungssicherheit sagte Adams, die Ausbauplanung erfolge im Jahresrhythmus, weshalb jetzt Aussagen zu den Maßnahmen in 2014 möglich seien, die Ausbauregionen für die nächsten Jahre aber noch nicht feststehen. Die laufend verbesserten technischen Möglichkeiten und die Wettbewerbssituation würden dabei Berücksichtigung finden. Zum Beispiel arbeite die Telekom daran, alle Breitbanddienste von der Sprachmodulation auf Internet-Protocol umzustellen. Zudem werde mit Vectoring die Upload-Geschwindigkeit deutlich steigen, was insbesondere für die Cloud-Nutzung wichtig sei. Grundsätzlich müssten Unternehmen aber auch bereit sein, für größere Inanspruchnahmen und geschäftsübliche Qualität und Leistungssicherheit entsprechende Tarife zu wählen. Die Privatkundentarife böten in der Regel nicht einen Leistungsumfang wie größere Unternehmen ihn benötigten.

Bereitschaft zur Nutzung von Synergien zwischen Energieversorgern und Breitbandanbietern ließ Gert Schäfer, Referatsleiter der Landes-regulierungsbehörde Energie im Hessischen Wirtschaftsministerium, erkennen. Dies sei insbesondere dort möglich, wo neue Netze gebaut werden. Rund 10 Prozent der Energienetze, die in Deutschland eine Gesamtlänge von rund 160.000 Kilometer haben, sollen in den nächsten Jahren erneuert bzw. neu gebaut werden. Vertreter von kommunalen Energieversorgern zeigten in der Veranstaltung Beispiele zur Nutzung von Synergien zwischen Energieversorgern und Breitband-Betreibern, etwa bei der Leerrohr-Verlegung.

Weitere Informationen: Julia Droege
Pressemeldungen
22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

14.06.2018 Wasserkosten der Unternehmen in Hessen sehr unterschiedlich
153.000 Euro Preisunterschied pro Jahr und Standort

Die Wasserkosten der Unternehmen in Hessen fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sind in den teuersten Kommunen bis zu viermal höher als in den günstigsten Kommunen. Wobei der Anteil der Abwasserkosten an den gesamten Wasserkosten bis zu 80 Prozent betragen kann und somit als der Kostentreiber gilt. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Frisch- und Abwassermonitors des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
24.05.2018:
Alternativen zu Fahrverboten: Tür für nachhaltige Lösungen bleibt offen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de