Hessische Exporteure trotz Flaute in Südeuropa und Handels-hemmnissen überwiegend zufrieden

Die Eurozone ist für hessische Unternehmen nach wie vor der Absatzmarkt Nummer eins.

15.01.2014: Die Eurozone ist für hessische Unternehmen nach wie vor der Absatzmarkt Nummer eins. Das größte Volumen im Außenhandel erreichen die hessischen Exporteure mit Frankreich und Großbritannien. Nur die USA sind noch wichtiger als Handelspartner für Hessen, wie die DIHK-Studie „Going International“ zeigt. Insgesamt zeigen sich die befragten Unternehmen optimistisch für die Eurozone: Knapp drei Viertel beurteilen die Aussichten für das aktuelle Geschäftsjahr als besser oder gleich bleibend. Südeuropa bleibt vorerst das Schlusslicht, denn lediglich 15 Prozent der Befragten wertet die Geschäftsaussichten als positiv. Als zusätzlicher Absatzmarkt gewinnen aufstrebende Märkte in den Schwellenländern weiter an Bedeutung: „Als regionaler Schwerpunkt der Auslandsaktivitäten außerhalb der Eurozone liegt aktuell die Region Asien-Pazifik noch vor Nordamerika“, sagt Dr. Jürgen Ratzinger, Geschäftsführer International der IHK Frankfurt am Main. Daneben punkten auch Südamerika sowie der Nahe Osten als Absatzmärkte mit Zukunft.

„Zunehmend Sorgen bereiten den hessischen Unternehmen Handelshemmnisse. Mehr als ein Drittel der Befragten sah sich 2013 damit stärker konfrontiert. Vor allem wirtschaftliche Schwergewichte, wie Russland, China und Brasilien, erschweren durch bürokratische Hürden den Warenverkehr“, sagt Dr. Ratzinger. Zu den Handelsbarrieren zählen insbesondere verstärkte Sicherheits- und lokale Zertifizierungsanforderungen sowie der erschwerte Zugang zu öffentlichen Aufträgen und der Zwang zur lokalen Beschaffung bzw. zur lokalen Produktion. „Dadurch gehen Geschäfte in Milliardenhöhe verloren.“

Große Hoffnungen knüpfen die befragten Unternehmen an das Investitions- und Handelsabkommen mit den USA (TTIP). „Die Mehrheit der Unternehmer erwartet sich von einem solchen Abkommen mit den USA Erleichterungen, insbesondere im Bereich Normen, Standards, Zertifizierungen und Zoll“, betont Dr. Ratzinger. Das von der Europäischen Union vereinbarte Freihandelsabkommen mit Peru und Kolumbien sei ebenfalls ein wichtiger Schritt. Kein Durchbruch sei im Moment absehbar bei den Verhandlungen der EU mit dem südamerikanischen Mercosur.

Im Rahmen der im Januar veröffentlichten DIHK-Studie „Going International“ gaben mehr als 300 hessische Unternehmen detaillierte Auskünfte zu ihrem Auslandsgeschäft. Mehr als 100 dieser Unternehmen erzielten im vergangenen Jahr über 60 Prozent ihres Umsatzes im Ausland. Die gängigste Form des Auslandsgeschäftes ist nach wie vor der Export. Danach folgen die Marktbearbeitung durch selbstständige Kooperationspartner und Tochterunternehmen bzw. Niederlassungen.

An der deutschlandweiten Studie nahmen 2.500 auslandsaktive Unternehmen mit Sitz in Deutschland teil. Die Studie steht zum kostenlosen Download zur Verfügung unter http://www.dihk.de/presse/meldungen/2014-01-07-going-international. Die Auswertung für Hessen steht auf der Website der IHK Frankfurt unter http://www.frankfurt-main.ihk.de/international/projekte-positionen/going_international/index.html

Weitere Informationen: Annett Fleischfresser
Pressemeldungen
22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

14.06.2018 Wasserkosten der Unternehmen in Hessen sehr unterschiedlich
153.000 Euro Preisunterschied pro Jahr und Standort

Die Wasserkosten der Unternehmen in Hessen fallen sehr unterschiedlich aus. Sie sind in den teuersten Kommunen bis zu viermal höher als in den günstigsten Kommunen. Wobei der Anteil der Abwasserkosten an den gesamten Wasserkosten bis zu 80 Prozent betragen kann und somit als der Kostentreiber gilt. Das sind die Ergebnisse des aktuellen Frisch- und Abwassermonitors des Hessischen Industrie- und Handelskammertages (HIHK).

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
24.05.2018:
Alternativen zu Fahrverboten: Tür für nachhaltige Lösungen bleibt offen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de