Chancen der Zuwanderung nutzen – Willkommenskultur fördern

Die hessische Wirtschaft ist dringend auf zusätzliche Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen. Die Panikmache anlässlich der Öffnung des Arbeitsmarktes für rumänische und bulgarische Arbeitnehmer kritisiert Prof. Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern.

9.01.2014: Die hessische Wirtschaft ist dringend auf zusätzliche Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen. Die Panikmache anlässlich der Öffnung des Arbeitsmarktes für rumänische und bulgarische Arbeitnehmer kritisiert Prof. Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern: „Aufgrund des demografischen Wandels und der damit einhergehenden Fachkräfteengpässe kann der Wirtschaftsstandort nur erfolgreich sein, wenn wir als attraktives Zuwanderungsland für ausländische Fachkräfte wahrgenommen werden.“ Schon heute habe jedes vierte hessische Unternehmen Probleme, offene Stellen kurzfristig zu besetzen. Vor diesem Hintergrund sei es kontraproduktiv, allein auf die Herausforderungen der seit Jahresbeginn geltenden Arbeitnehmerfreizügigkeit für Zuwanderer aus Bulgarien und Rumänien abzustellen, so Prof. Dr. Müller. „Die Anstrengungen für eine bessere Willkommenskultur werden so zunichte gemacht!"

Prof. Dr. Müller betont, dass gerade Hessen enorm von seiner Internationalität profitiert: Ohne die Zuwanderungsgewinne aus dem Ausland wäre die Bevölkerungszahl bereits in den vergangenen Jahren geschrumpft. Hinzu komme, dass die Zuwanderer überwiegend qualifiziert ausgebildet und im Durchschnitt jünger als die deutsche Bevölkerung insgesamt seien. „Der Eindruck, dass es sich bei den Zuwanderern vor allem um so genannte ‚Armutseinwanderer‘ handelt, ist falsch!“ Es  gebe schon längst einen Wettbewerb um kluge Köpfe, da auch andere Länder vom Fachkräftemangel betroffen seien, betont Prof. Dr. Müller. Vor diesem Hintergrund müsse Hessen auch weiterhin an seiner Attraktivität als Arbeits- und Studienort arbeiten.

Weitere Informationen: Julia Droege
Pressemeldungen
08.01.2018 Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

18.12.2017 „eHighway“–Teststrecke auf A5 zwischen Mörfelden und Weiterstadt
Konsequenter Schritt bei Umsetzung der hessischen Mobilitätsstrategie

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) begrüßt die Vorstellung des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts „ELISA“ - Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de