Gegen eine automatische Anhebung der kommunalen Unternehmenssteuern

Die Kommunen sollten nicht durch die Landesregierung zu einer automatischen Anhebung der Unternehmenssteuern gezwungen werden. Die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern (ARGE) fordert vom Landesinnenminister mehr Rücksichtnahme auf die konkrete Haushaltslage in den einzelnen Kommunen.

6.03.2014: Die Kommunen sollten nicht durch die Landesregierung zu einer automatischen Anhebung der Unternehmenssteuern gezwungen werden. Die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern (ARGE) fordert vom Landesinnenminister mehr Rücksichtnahme auf die konkrete Haushaltslage in den einzelnen Kommunen. Nicht jede Kommune dürfe bei defizitärer Haushaltslage gezwungen werden, die Grundsteuer- und Gewerbesteuerhebesätze anzuheben. „Diese Vorgehensweise würde eine Steuererhöhungsspirale in Gang setzen“, sagte Dr. Matthias Leder, Federführer Steuern der ARGE. „Haushaltskonsolidierung ist nötig, aber sie darf nicht zur generellen Verteuerung der hessischen Wirtschaftsstandorte führen.“

Dr. Leder bezog sich damit auf die Pressemeldung des Hessischen Innenministeriums vom 28. Februar 2014, in dem die Kommunen dazu verpflichtet werden, sich bei den Steuerhebesätzen an den Durchschnittswerten vergleichbarer Kommunen zu orientieren. Die Spirale entsteht nach Darstellung der IHKs daraus, dass sich durch die Hebesatzerhöhungen auch die Durchschnittssätze, an denen sich die Kommunen künftig orientieren müssen, immer weiter nach oben bewegen.

„Ständige Kostensteigerungen für Bürger und Unternehmen lösen die finanziellen Probleme der Kommunen jedoch nicht dauerhaft, sondern sind schädigend für den Wirtschaftsstandort“, sagte Dr. Leder. Die undifferenzierte Erhöhung des Hebesatzes für die Gewerbesteuer führe langfristig zu einer Erosion der wirtschaftlichen Basis vieler Kommunen und könne nicht im Sinne des Gesetzgebers sein.

Nach Ansicht der hessischen IHKs müssen Kommunen mit defizitären Haushalten, unabhängig davon, ob sie den Schutzschirm in Anspruch nehmen oder nicht, ihren Haushalt insbesondere durch Ausgabenkürzungen konsolidieren. Die Absenkung kommunaler Standards und eine stärkere interkommunale Zusammenarbeit schaffen hier zusätzlichen finanziellen Spielraum zur Haushaltskonsolidierung. Um die Kommunalfinanzierung langfristig auf eine solide Basis zu stellen, sollte die stark konjunkturabhängige und zum Teil substanzbelastende Gewerbesteuer reformiert werden. Im Idealfall wird sie durch eine Gemeindegewinnsteuer mit Hebesatzrecht ersetzt. Zusätzlich sind die Kommunen an einer stabilen Steuer, zum Beispiel Lohn- und/oder Umsatzsteuer, höher zu beteiligen. Diese Änderungen bringen eine solidere Planungsbasis für die Kommunen sowie eine geringere Abhängigkeit von konjunkturellen Schwankungen und einzelnen Gewerbesteuerzahlern mit sich.

Weitere Informationen: Julia Droege
Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de