Mehr Berufsorientierung und Eigenverantwortung für hessische Schulen

In dieser Woche wird in Hessen viel über G8 und G9 diskutiert. Für die Wirtschaft stehen allerdings andere bildungspolitische Themen im Mittelpunkt

6.05.2014: In dieser Woche wird in Hessen viel über G8 und G9 diskutiert. Für die Wirtschaft stehen allerdings andere bildungspolitische Themen im Mittelpunkt. Der größte Handlungsbedarf für die hessische Bildungspolitik besteht nach Ansicht der hessischen Unternehmen in der Stärkung der Berufs- und Studienorientierung an den Schulen. Dies hat eine aktuelle hessenweite Umfrage der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) ergeben. Über die Hälfte der Unternehmen sehen demnach Schulen als wichtigen Akteur, um Jugendliche frühzeitig über mögliche Karrierewege zu informieren und damit spätere Ausbildungs- oder Studienabbrüche zu verhindern. Großen Handlungsbedarf sehen hessische Betriebe außerdem in der Förderung der Ausbildungsreife (47 Prozent) sowie in der Förderung der MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik: 42 Prozent).

In einer weiteren Frage sollten die Unternehmer sich in die Rolle des Kultusministers versetzen und Maßnahmen benennen, die sie kurzfristig umsetzen würden, um die verschiedenen bildungspolitischen Ziele zu erreichen. Die Mehrheit der Befragten gab an, sie würden die selbstständige Schule stärken. Selbstständige Schulen können zum Beispiel eigene Mittel verwalten und selbst Lehrer auswählen, womit der Wettbewerb zwischen den Schulen gefördert wird. Die befragten Unternehmer halten außerdem Maßnahmen der Personalauswahl und -bildung sowie das Lehrerstudium für bildungspolitisch wichtige Ansatzpunkte. Der von der hessischen Landesregierung geplante Bildungsgipfel mit allen Akteuren, die an Schulen beteiligt sind, findet bei den befragten Unternehmen ebenfalls großes Interesse.

Die IHK-Bildungsumfragen der hessischen Industrie- und Handelskammern finden anlassbezogen in unregelmäßigen Abständen statt, um ein Meinungsbild der hessischen Wirtschaft zu schul- und hochschulpolitischen Fragen zu erhalten.

Weitere Informationen: Julia Droege
Pressemeldungen
23.04.2018 Ergebnisse der Verteilnetzstudie Hessen
Zusätzlichen Kostenbelastungen entgegenwirken

Die Netzentgelte sind in den letzten Jahren zu einem bedeutsamen Kostenbestandteil des Strompreises angewachsen, der sich auch auf die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen in Hessen auswirkt. Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) fordert deshalb die Politik auf, dafür zu sorgen, dass es zu keiner weiteren Verschlechterung der Standortqualität in den ländlichen Räumen Hessens kommt.

20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de