Verkaufsoffene Sonntage stärken Innenstädte

Verkaufsoffene Sonntage sollten nach Auffassung der hessischen IHKs auch unabhängig von Großveranstaltungen in den Stadtzentren möglich sein. „Angesichts der Einkaufszentren auf der grünen Wiese und wachsendem Online-Handel sind verkaufsoffene Sonntage, gerade auch für mittelgroße und kleinere Kommunen, ein wichtiges Instrument des Stadtmarketings, um die Vitalität der Innenstädte aufrecht zu erhalten“, erklärte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern, Matthias Gräßle.

19.05.2014: Verkaufsoffene Sonntage sollten nach Auffassung der hessischen IHKs auch unabhängig von Großveranstaltungen in den Stadtzentren möglich sein. „Angesichts der Einkaufszentren auf der grünen Wiese und wachsendem Online-Handel sind verkaufsoffene Sonntage,  gerade auch für mittelgroße und kleinere Kommunen, ein wichtiges Instrument des Stadtmarketings, um die Vitalität der Innenstädte aufrecht zu erhalten“, erklärte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern, Matthias Gräßle. Die Bestimmung, dass verkaufsoffene Sonntage nur in Verbindung mit örtlichen Großveranstaltungen erlaubt sind, stamme aus der Zeit, als der Einzelhandel eine Versorgungsfunktion bei Großveranstaltungen hatte. Diese Funktion habe inzwischen abgenommen, heute gehe es um die Förderung lebendiger Innenstädte.
Die jüngste Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofs in Kassel vom 15.05.2014 zu einem verkaufsoffenen Sonntag in Darmstadt zeigt erneut, dass die Regeln im hessischen Ladenöffnungsgesetz für die verkaufsoffenen Sonntage in der praktischen Umsetzung Schwierigkeiten bereiten. In Darmstadt wurde ein verkaufsoffener Sonntag untersagt, weil die vorgesehene Veranstaltung angeblich keine ausreichende Besucherzahl versprach. Demgegenüber werden ähnlich große Veranstaltungen in anderen Kommunen anstandslos für verkaufsoffene Sonntage genehmigt.
Es herrscht Konsens, dass vier verkaufsoffene Sonntage im Jahr pro Kommune völlig ausreichen. „Die unterschiedliche Auslegung des Gesetzes führt jedoch dazu, dass einige Kommunen kaum oder gar keine verkaufsoffenen Sonntage haben.“ Aus Sicht des Handels und des Standortmarketings bringt dies auf Dauer erhebliche Verwerfungen zwischen den hessischen Gemeinden und Wettbewerbsnachteile für die betroffenen Händler.

Weitere Informationen: Anne Waldeck
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de