Es gibt immer weniger Auszubildende

Zum heutigen Ausbildungsbeginn suchen viele hessische Unternehmen noch händeringend Auszubildende. So weist die IHK-Lehrstellenbörse für Hessen noch 2700 offene Stellen aus.

01.08.2014: Zum heutigen Ausbildungsbeginn suchen viele hessische Unternehmen noch händeringend Auszubildende. So weist die IHK-Lehrstellenbörse für Hessen noch 2700 offene Stellen aus. „Die Zahl der nichtbesetzten Ausbildungsplätze ist im Vergleich zum Vorjahr dramatisch gestiegen", sagt Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern. Darauf deutet auch die Statistik der Regionaldirektion Hessen der Bundesagentur für Arbeit hin, die mit 10863 offenen Stellen einen Zuwachs von 16 Prozent im Vergleich zu 2013 aufweist. Bislang beginnen in diesem Ausbildungsjahr 17324 junge Menschen ihre  Ausbildung in IHK-Unternehmen, das sind 1073 weniger als im Vorjahr.

 

Offene Ausbildungsplätze gibt es noch in vielen Büroberufen, in der Gastronomie und in IT-Berufen. Laut Konjunkturumfragen der hessischen IHKs bezeichnet jedes dritte Unternehmen den Fachkräftebedarf als wirtschaftliches Risiko. Daher haben IHK-Unternehmen auch ihre Rekrutierungsaktivitäten intensiviert, indem sie mehrere Wege wählen, wie z.B. Auftritte auf Messen, in Schulen, Direktansprache und vor allem das Internet. Zudem bieten sie verstärkt Praktika an.

 

Die hessischen IHKs raten interessierten Bewerbern, direkt mit den Anbietern offener Ausbildungsplätze in Kontakt zu treten, um schnell zu einem Gespräch zu kommen. Schüler und Schülerinnen, die in ihrem Traumberuf kein Angebot mehr finden, sollten sich über die Tätigkeiten in ähnlichen Berufen informieren. Auch ein kurzes Praktikum noch in den Ferien könnte helfen, um sich über die Berufs-oder Arbeitgeberwahl klar zu werden. Auf jeden Fall sollte jeder Bewerber bei der Arbeitsagentur gelistet bleiben, um zu den Vermittlungsaktionen im Herbst eingeladen zu werden.

Weitere Informationen: Anna Küchler
Pressemeldungen
08.01.2018 Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

18.12.2017 „eHighway“–Teststrecke auf A5 zwischen Mörfelden und Weiterstadt
Konsequenter Schritt bei Umsetzung der hessischen Mobilitätsstrategie

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) begrüßt die Vorstellung des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts „ELISA“ - Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de