Hessische IHKs begrüßen Vorschläge zum Lärmschutz am Flughafen Frankfurt - Drehkreuzfunktion muss erhalten bleiben

Die Vorschläge der hessischen Landesregierung zur Verringerung der Fluglärmbelastung am Flughafen Frankfurt, die auf der heutigen Presse-konferenz von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir in Wiesbaden vorgestellt wurden, sind nach Einschätzung der Arbeitsgemeinschaft hessischer In-dustrie- und Handelskammern (ARGE) grundsätzlich zielführend. Bedin-gung bei allen Eingriffen am Frankfurter Flughafen ist jedoch, dass die Drehkreuzfunktion sowie die Kapazität des Flughafens nicht eingeschränkt werden.

12.09.2014: Die Vorschläge der hessischen Landesregierung zur Verringerung der Fluglärmbelastung am Flughafen Frankfurt, die auf der heutigen Pressekonferenz von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir in Wiesbaden vorgestellt wurden, sind nach Einschätzung der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) grundsätzlich zielführend. Bedingung bei allen Eingriffen am Frankfurter Flughafen ist jedoch, dass die Drehkreuzfunktion sowie die Kapazität des Flughafens nicht eingeschränkt werden. Vorgestellt wurden fünf Modelle zur Lärmreduzierung am Flughafen, von denen nach einer Beratung mit den Beteiligten in der Region eines ab März 2015 im Testbetrieb eingesetzt werden soll.

 

Positiv bewertet die ARGE insbesondere die Kombination von siebenstündigen Lärmpausen bei Beibehaltung der bisherigen Zahl von Starts und Landungen. Das Vorgehen zur Abstimmung mit den Beteiligten in der Region sei zu begrüßen. „Wenn sich eines dieser fünf Modelle bewährt, wird der Lärmschutz, eine wichtige Forderung des Mediationsverfahrens aus dem Jahr 2000, deutlich verbessert“, sagte Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern.

 

Es sei nun abzuwarten, wie sich der ab Sommerflugplan 2015 vorgesehene Testbetrieb auswirke. Von Bedeutung werde auch sein, dass die im Planfeststellungsbeschluss aufgezeigte Wachstumsperspektive und die Funktionsfähigkeit des internationalen Flughafens dauerhaft nicht verhindert werden. Die IHKs plädieren dafür, bei einer Entscheidung über das Modell ausdrücklich auch das Kriterium der Drehkreuzfunktion zu prüfen.

Weitere Informationen: Anne Waldeck
Pressemeldungen
08.01.2018 Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

18.12.2017 „eHighway“–Teststrecke auf A5 zwischen Mörfelden und Weiterstadt
Konsequenter Schritt bei Umsetzung der hessischen Mobilitätsstrategie

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) begrüßt die Vorstellung des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts „ELISA“ - Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de