Gegen eine neue kommunale Steuererhöhungsschraube

Bei der Reform des Kommunalen Finanzausgleichs (KFA) in Hessen haben sich die hessischen Industrie- und Handelskammern gegen eine neue kommunale Steuererhöhungsschraube ausgesprochen.

18.12.2014: Bei der Reform des Kommunalen Finanzausgleichs (KFA) in Hessen haben sich die hessischen Industrie- und Handelskammern gegen eine neue kommunale Steuererhöhungsschraube ausgesprochen. Die rein rechnerische Anhebung der Finanzkraft der Kommunen und die pauschale Berechnung des kommunalen Bedarfs entspricht nicht der Realität. „Viele Kommunen würden indirekt gezwungen, die Realsteuerhebesätze zu erhöhen. Der Wirtschaftsstandort Hessen wird dadurch deutlich teurer“, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs, Prof. Dr. Mathias Müller. In den weiteren Beratungen dazu sollten die Webfehler des Modells behoben werden. Grundsätzlich enthält das Modell des Hessischen Finanzministeriums für den Kommunalen Finanzausgleich einige richtige Steuerungselemente. Dazu gehören nach Ansicht der hessischen IHKs etwa die Schaffung von Anreizen für steuerschwache Kommunen, die Stärkung des ländlichen Raums und die Vermeidung von Übergangshärten.

 

Kritisch sehen die IHKs insbesondere die fiktive Heraufsetzung der Finanzkraft der Gemeinden durch die geplante Anhebung der Nivellierungshebesätze. Der Nivellierungshebesatz ist ein fiktiver Hebesatz, der bei der Ermittlung der Steuerkraft einer Kommune zugrunde gelegt wird; er ist als Durchschnitt der tatsächlichen Hebesätze ermittelt und gilt einheitlich für alle hessischen Kommunen. Im Modell des hessischen Finanzministeriums soll der Nivellierungshebesatz bei der Gewerbesteuer in den kreisangehörigen Kommunen von 310 auf 357 Prozent und in den kreisfreien Städten von 310 auf 454 Prozent angehoben werden. Der Satz bei der Grundsteuer B soll bei den kreisangehörigen Kommunen von 220 auf 365 Prozent und bei den kreisfreien Städten von 220 auf 492 Prozent steigen. Für eine kreisangehörige Gemeinde mit einem z.B. geringeren Gewerbesteuerhebesatz als dem Nivellierungshebesatz bedeutet das, dass im KFA künftig angenommen wird, die Kommune habe einen Hebesatz von 357 Prozent. Der Kommune wird somit unterstellt, sie hätte höhere Gewerbesteuereinnahmen als sie tatsächlich erzielt. Im Umkehrschluss bedeutet das wiederum, dass das Land annimmt, die Kommune habe einen geringeren Finanzbedarf und benötigt somit geringere Zuweisungen aus dem Finanzausgleich.

 

Die Nivellierungssätze kommen insbesondere bei Kommunen zum Tragen, die ein Haushaltsdefizit haben. Wenn andere Maßnahmen nicht ausreichen, kann es dort sein, dass die Haushaltsaufsichtsbehörde eine Anhebung der Hebesätze auf dieses Niveau verfügt. „Grundsätzlich scheint hier ein Mechanismus zur Anhebung von Gewerbe- und Grundsteuerhebesätzen auf breiter Front einzusetzen“, sagte Prof. Dr. Müller. Langfristig wirken  immer weiter steigende Hebesätze in vielen Kommunen außerordentlich standortschädigend.

 

Viele Elemente der Neuordnung, wie zum Beispiel die Berechnung von Bedarfen der Kommunen und die Finanzierung der Übergangsregelung, sind bisher noch nicht nachvollziehbar gemacht worden. Die IHKs mahnen den Gesetzgeber daher, ein einfaches, transparentes und den Standortwettbewerb förderndes System einzuführen und die kommunale Selbstverwaltung zu stärken.

Weitere Informationen: Anne Waldeck
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de