„Was will ich werden, wenn ich groß bin?“

Engagement der Unternehmen zur Berufs- und Studienorientierung an allgemeinbildenden Schulen

„Was will ich werden, wenn ich groß bin?“
Engagement der Unternehmen zur Berufs- und Studienorientierung an allgemeinbildenden Schulen

 

Tierärztin, Pilot oder doch lieber Feuerwehrmann? „Was will ich werden, wenn ich groß bin?“, diese Frage stellen sich nicht nur kleine Kinder. Sie ist
auch für Schülerinnen und Schüler besonders relevant. Aus Sicht der Unternehmen
spielt angesichts steigender Abbrecherquoten – sowohl in der
Dualen Ausbildung als auch im Studium – die Berufs- und Studienorientierung
an allgemeinbildenden Schulen eine zunehmend große Rolle.
Dementsprechend erwartet die hessische Wirtschaft von der Landesregierung
laut einer IHK-Umfrage eine stärkere Förderung der Berufs- und Studienorientierung
an allgemeinbildenden Schulen.


Die Unternehmen engagieren sich aber auch selbst stark und in vielfältiger
Form für die Berufsorientierung junger Menschen. Dies ist das Ergebnis
der zweiten IHK-Bildungsumfrage, mit der die hessischen Industrie- und
Handelskammern (IHKs) ihre Mitgliedsunternehmen dazu befragten, was
sie selbst hinsichtlich der Vorbereitung von Schülerinnen und Schülern auf
die Berufswahl erwarten und welche Maßnahmen sie ergreifen, um Jugendlichen
die Berufswelt näher zu bringen.

 

Das Ergebnis: Fast alle befragten IHK-Unternehmen bieten Betriebspraktika an, die Hälfte beteiligt sich an Berufsbildungsmessen, jeweils ein Drittel öffnen ihre Tore für Betriebserkundungen durch Schulklassen oder bieten Tage der offenen Tür an. Ebenso viele Unternehmen bringen sich aktiv in
den Unterricht ein, indem sie z.B. Berufsbilder präsentieren. Konkrete Unterstützung in Form von Bewerbungstrainings durch Unternehmensvertre-ter leisten ein Viertel der Befragten. Aber auch weitere Unterstützungs-maßnahmen werden angeboten: von Lehrerbetriebspraktika, Beteiligungen an Elternabenden über das Mentoring einzelner Schülerinnen und Schüler bis hin zu monetärer Unterstützung oder Sachspenden – die Möglichkeiten, sich als Unternehmen in den Schulen zu engagieren, sind vielfältig und werden von den Betrieben gerne wahrgenommen. Die Unternehmen wurden außerdem gefragt, in wie weit sie das „Gütesie-gel Berufs- und Studienorientierung Hessen“ kennen. Das Siegel wird an Schulen vergeben, die eine vorbildliche Berufsorientierung mit Förderung der Ausbildungsreife nach bestimmten definierten Qualitätsstandards ge-stalten und umsetzen. Die Unternehmen halten ein solches Instrument für durchaus interessant, da es z.B. bei der Personalauswahl eine Orientie-rung bieten könnte oder Unternehmen eher mit einer zertifizierten Schule kooperieren würden. Bei der Mehrzahl der Unternehmen ist dieses Siegel noch nicht bekannt.

 

Hintergrund zur IHK-Bildungsumfrage: Um ein Meinungsbild der hessischen Wirtschaft zu schul- und hochschul-politischen Fragen zu erhalten, befragen die hessischen Industrie- und Handelskammern seit diesem Jahr anlassbezogen ihre Mitgliedsunterneh-men. Die IHK-Bildungsfrage wurde im März erstmalig durchgeführt. An der zweiten IHK-Bildungsumfrage beteiligten sich 94 Unternehmen aller Grö-ßen und Branchen.

Weitere Informationen: Anna Küchler
Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de