Favoriten für den Hessischen Exportpreis 2015 nominiert

Zehn hessische Unternehmen haben die erste Hürde genommen und sind für den Hessischen Exportpreis 2015 nominiert, der am 6. Juli 2015 vom Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir in der IHK Frankfurt verliehen wird.

03.06.2015:

Zehn hessische Unternehmen haben die erste Hürde genommen und sind für den Hessischen Exportpreis 2015 nominiert, der am 6. Juli 2015 vom Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir in der IHK Frankfurt verliehen wird.

 

Insgesamt haben sich 54 Unternehmen um die Auszeichnung beworben. Die Vielfalt und die Qualität seien wieder beeindruckend, betont Prof. Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern. „Die eingereichten Erfolgsgeschichten reichen vom Eventveranstalter für Reisen mit der Transsibirischen Eisenbahn über den Werkzeugmaschinenhersteller bis zum Anbieter von biologischen Kläranlagen. Erfolge im Export sind ein zunehmend wichtiges Standbein für die hohe Beschäftigung in der hessischen Wirtschaft.“

In der Kategorie „Service und Beratung International" hat die Jury neben der Vidi GmbH aus Darmstadt, spezialisiert auf die Konzeption und Realsierung von TV-Übertragungen bei Großevents, die G.tecz Engineering aus Kassel, ein Forschungs- und Entwicklungsdienstleister für Beton-High-Tech Produkte, sowie die GermTec GmbH & Co. KG aus Herborn, ein Anbieter von moderner Beleuchtung für unterirdische Schauhöhlen und Schaubergwerke, als beste Unternehmen ermittelt.

In der Kategorie „Handwerk: Grenzenlos erfolgreich“ wurden die Sälzer GmbH aus Marburg, ein Anbieter von maßgeschneiderten Sicherheitslösungen im öffentlichen und privaten Bereich, Kunath Instrumentenbau aus Fulda, ein Spezialist für besondere Holzblasinstrumente, und die p&p GmbH aus Fürth im Odenwald, eine Schreinerei mit eigens entwickelten und patentierten Vectogrammen in der CNC-Technologie, ausgewählt.

 

In der Kategorie „Innovative Exportstrategien“ war die Konkurrenz besonders groß. Aus 32 Bewerbern wurden hier vier Unternehmen nominiert. Außer der DESOI GmbH aus Kalbach, einem führenden Hersteller von Injektionstechnik und Produkten rund um das Abdichten und Sanieren von Bauwerken, sind das die WISY AG aus Kefenrod-Hitzkirchen, ein Komponentenhersteller für die effektive Nutzung von Regenwasser, die Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH aus Gießen, ein Hersteller von naturheilkundlichen Erzeugnissen, sowie Fritz Emde aus Zierenberg, ein Produzent von Maschinen und Anlagen zur Prüfung, Wartung und Befüllung von Feuerlöschern.

 

Der Exportpreis wird von den zehn hessischen IHKs, den hessischen Handwerkskammern und dem Land Hessen verliehen. Am Wettbewerb teilnehmen konnten Unternehmen aus Hessen mit maximal 250 Beschäftigten in Deutschland, die exportieren, importieren oder grenzüberschreitend tätig sind.

 

Weitere Informationen online unter www.hessischer-exportpreis.de.

Ansprechpartner: Anne Waldeck
Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de