Panoramafreiheit muss bleiben

Änderungen im Urheberrecht auf europäischer Ebene sollten nicht dazu führen, dass Fotos und Filmaufnahmen im öffentlichen Raum künftig kostenpflichtig gestellt werden.

30.06.2015:

Änderungen im Urheberrecht auf europäischer Ebene sollten nicht dazu führen, dass Fotos und Filmaufnahmen im öffentlichen Raum künftig kostenpflichtig gestellt werden. Eine Beschränkung der freien Berichterstattung, wie sie auf europäischer Ebene geplant wird, würde die Tourismus- und Medienwirtschaft nachhaltig beeinträchtigen. Die Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern spricht sich gegen eine Einschränkung der medialen Nutzung des öffentlichen Raumes aus. „Ohne Panoramafreiheit würde sich die Skyline einer Stadt wie Frankfurt und ein Kunstereignis wie die documenta in Kassel nicht mehr öffentlich darstellen lassen“, kommentiert die Medienpolitische Kommission Hessen, eine Einrichtung der Arbeitsgemeinschaft, die möglichen Folgen einer Einschränkung der Panoramafreiheit. Der Rechtsausschuss des EU-Parlaments in Brüssel hat in seiner Sitzung am 16. Juni einen entsprechenden Vorschlag gemacht, der in der Sitzung des EU-Parlaments am 9. Juli zur Abstimmung gestellt werden soll.    

 

Das Recht, die urheberrechtlich geschützten Werke von Architekten und Künstlern, so sie von Straßen und Wegen, also dem öffentlichen Raum aus einsehbar sind, in Abbildungen unentgeltlich zu nutzen, ist in Deutschland unbestritten. Diese Freiheit gilt aber nicht in allen europäischen Ländern. Frankreich, Italien und Griechenland haben solche Aufnahmen bereits einer Genehmigungspflicht unterworfen. Im Zuge einer Vereinheitlichung droht hier also eine Behinderung, die vorsehen würde, dass vor allen Aufnahmen die Gestalter der Gebäude, die Künstler und Erben von Monumenten um Einverständnis gefragt werden müssten. Da dies praktisch kaum umsetzbar wäre, wäre die journalistische Berichterstattung sowie die meisten Formen der Standortwerbung faktisch verhindert.

Weitere Informationen: Reinhard Fröhlich
Pressemeldungen
08.01.2018 Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

18.12.2017 „eHighway“–Teststrecke auf A5 zwischen Mörfelden und Weiterstadt
Konsequenter Schritt bei Umsetzung der hessischen Mobilitätsstrategie

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) begrüßt die Vorstellung des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts „ELISA“ - Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de