Wirtschaft gegen zusätzliche Belastungen von Investoren

Die hessischen Industrie- und Handelskammern lehnen die Pläne der Koalitionsfraktionen zur Einführung von ÖPNV-Erschließungsbeiträgen für gewerbliche Bauten ab. „Eine zusätzliche Abgabe für gewerbliche Neubauten belastet die Unternehmen und ist ein schlechtes Signal für den Standort Hessen“, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs, Prof. Dr. Mathias Müller.

07.07.2015: Die hessischen Industrie- und Handelskammern lehnen die Pläne der Koalitionsfraktionen zur Einführung von ÖPNV-Erschließungsbeiträgen für gewerbliche Bauten ab. „Eine zusätzliche Abgabe für gewerbliche Neubauten belastet die Unternehmen und ist ein schlechtes Signal für den Standort Hessen“, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft hessischer IHKs, Prof. Dr. Mathias Müller.

 

Die hessischen IHKs hatten sich bereits im Jahr 2010 erfolgreich für die Abschaffung der Ablösezahlungen für Stellplätze, die nicht gebaut werden dürfen, eingesetzt. Nun will die Landesregierung erneut Investoren an den Kosten für die Erschließung von Öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) beteiligen. Die geplanten ÖPNV-Erschließungsbeiträge seien nicht der richtige Weg, da sie rechtlich sehr eng an die Erschließungsfunktion für das Grundstück gebunden sind. Diese enge Verbindung, z.B. der Bau einer Haltestelle in direkter Nähe zum Grundstück, werde in der Praxis oft nicht möglich sein.

 

Das Instrument der Stellplatzablösebeiträge, das im Koalitionsvertrag als eine Option bezeichnet wurde, sei ebenfalls problematisch, da oft kein direkter Zusammenhang zwischen Bauprojekt und ÖPNV-Investitionen bestehe. Der Investor hätte somit meist  keinen direkten Nutzen von seinen Zahlungen. Wenn die Landesregierung Investoren an der Finanzierung des ÖPNV beteiligen wolle, plädieren die hessischen IHKs für das zielgerichtete Instrument der  städtebaulichen Verträge, unter der Voraussetzung, dass ein unmittelbarer Nutzen des ÖPNV für das Bauprojekt erkennbar ist.

 

„Die Einnahmen des Staates aus dem Verkehrssektor sind heute schon deutlich höher, als der Staat im Gegenzug für Bau, Unterhaltung und Betrieb der Verkehrswege zur Verfügung stellt“, betont Prof. Müller. Die Einnahmen aus dem Verkehr belaufen sich auf bis zu 53 Mrd. Euro pro Jahr, die Ausgaben für Bundes, Landes- und Kreis- und Gemeindestraßen machen rund 20 Mrd. Euro pro Jahr aus. Die Verteilung der vorhandenen Mittel muss besser organisiert werden. So wird schon lange über die Zukunft der Regionalisierungsmittel, also des Hauptteils der ÖPNV-Finanzierung, zwischen Bund und Ländern diskutiert. „Zunächst muss hier eine Lösung zur auskömmlichen ÖPNV-Finanzierung gefunden werden, bevor man überhaupt über weitere Belastungen für die Wirtschaft nachdenkt."

Weitere Informationen: Reinhard Fröhlich
Pressemeldungen
06.09.2018 Zuverlässige Finanzierungsperspektive für die hessische Verkehrsinfrastruktur benötigt

Verkehrspolitische Veranstaltung zur Landtagswahl Hessen am 6. September 2018
Anlässlich der Landtagswahl diskutiert der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) am 6. September mit den verkehrspolitischen Sprechern der Landtagsfraktionen über die Zukunft der hessischen Mobilität. Veranstalter sind neben dem HIHK die Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft (DVGW) Frankfurt am Main e.V. sowie der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Landesgruppe Hessen.

22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Hessischer Industrie- und Handelskammertag
Wilhelmstraße 24-26
65183 Wiesbaden

Tel.: +49 611 1500-212
info@hihk.de