Verschiebebahnhof beim Länderfinanzausgleich geplant

Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern kritisiert den im Dezember vorgelegten Reformvorschlag der Bundesländer zum Länderfinanzausgleich.

Hessische IHKs sehen Reformvorschlag der Bundesländer skeptisch

 

Die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern kritisiert den im Dezember vorgelegten Reformvorschlag der Bundesländer zum Länderfinanzausgleich. „Mit dem Ansatz wird ein neuer Verschiebebahnhof geschaffen. Die Bundesländer wollen sich finanziell durchgehend zu Lasten des Bundes besserstellen. Solch ein Kompromiss entsteht, weil alle Geberländer im Finanzausgleich weniger bezahlen wollen, die Nehmerländer aber gleichzeitig auf keinen Euro verzichten möchten“, sagt Dr. Matthias Leder, Federführer Steuern der Arbeitsgemeinschaft.

 

Das Umverteilungsvolumen soll um rund 700 Millionen Euro bzw. rund zehn Prozent auf 9,7 Mrd. Euro im Vergleich zum Jahr 2014 steigen. Die Gesamtrechnung übernehmen soll der Bund und damit der Steuerzahler. „Bürger und Unternehmen sollen für die steigenden Geldforderungen der Länder aufkommen. Das ist der falsche Weg. Dadurch wird das Tor für immer höhere Ansprüche der Länder weit geöffnet. Eine Stabilisierung des Systems wird hingegen nicht erreicht“, betont Leder.

 

„Mit der anstehenden Reform des Länderfinanzausgleichs sollte vielmehr die Chance genutzt werden, die finanzpolitischen Schieflagen im deutschen Bundesstaat zu beseitigen. Bundesfinanzminister Schäuble sollte daher dem Verlangen der Bundesländer nach noch mehr Geld nicht nachgeben“, fordert Leder. „Es ist zudem fraglich, ob die Systematik des Ausgleichs durch den Vorschlag der Länder einfacher und transparenter würde. Es fehlen auch konkrete Vorschläge, die die Verantwortung der Länder für ihre eigenen Finanzen stärken.“ 

Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de