Jedes zweite hessische Industrieunternehmen plant Auslandsinvestitionen

Mehr als jedes zweite hessische Industrieunternehmen plant in den kommenden Monaten Investitionen im Ausland.

08.03.2016: Mehr als jedes zweite hessische Industrieunternehmen plant in den kommenden Monaten Investitionen im Ausland. Der Euroraum bleibt Zielregion Nummer eins, zwei Drittel der Unternehmen wollen dort aktiv werden, geht aus der aktuellen Konjunktur-Umfrage der IHK-Organisation hervor. Dagegen verliert China an Attraktivität: Während vor einem Jahr noch 37 Prozent der Betriebe China als Investitionsstandort nannten, sind es aktuell nur noch 27 Prozent. Das Interesse an Investitionen in Russland, der Türkei und weiteren ost- und südosteuropäischen Länder nimmt bereits seit einigen Jahren spürbar ab. 2013 hatte noch jedes dritte Unternehmen diese Länder für Investitionen auf dem Schirm. Seit 2015 sind es kontinuierlich nur noch 17 Prozent der Unternehmen. Großer Gewinner im aktuellen Ranking der attraktivsten Investitionsstandorte im Ausland ist Nordamerika: Aktuell planen 28 Prozent der hessischen Industriebetriebe dort zu investieren, 2014 waren es nur 19 Prozent.

 

Gefragt nach der Art der Auslandsinvestition nennen 52 Prozent der Betriebe den Aufbau von Vertriebs- und Kundendienststrukturen.
26 Prozent der Unternehmen wollen Produktionsstätten zur Markterschließung errichten und für 22 Prozent steht die Verringerung von Produktionskosten im Mittelpunkt ihrer Auslandsinvestitionen. „Die im europäischen Vergleich überdurchschnittlichen Strompreise und hohe Personalkosten gefährden das ohnehin schwierige Investitionsklima in Deutschland zusätzlich“, sagt Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern. Energieintensive Produktionsstätten würden immer häufiger ins Ausland verlagert. „Um diesem Trend entgegen-zusteuern, sind weitere Anpassungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes und die Entlastung der Unternehmen dringend erforderlich“, so Gräßle weiter.

Weitere Informationen: Anne Waldeck
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de