"Bytes und Bembel" - Hessen muss digital beschleunigen

Wirtschaft und Verwaltung in Hessen müssen nach Ansicht der hessischen Industrie- und Handelskammern bei der Digitalisierung einen Gang höher schalten.

08.036.2016: Wirtschaft und Verwaltung in Hessen müssen nach Ansicht der hessischen Industrie- und Handelskammern bei der Digitalisierung einen Gang höher schalten. „Die Vorhaben der hessischen Landesregierung für ein digitales Hessen begrüßen wir, erwarten aber in einigen wichtigen Handlungsfeldern noch stärkere Impulse", sagte Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE), anlässlich der Regierungserklärung „Digitales Hessen: Intelligent. Vernetzt. Für Alle" von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir im Landtag. Positiv sei insbesondere der Anschluss aller Schulen an ein leistungsstarkes Breitband-Netz zu bewerten, die Schaffung von Studiengängen zur digitalen Transformation, die Unterstützung von Betrieben bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten, die Errichtung von Lernfabriken und Demonstrationszentren, die Förderung der Forschung für eine höhere Datensicherheit im Netz sowie von Innovationsprojekten im Gesundheitssektor. „Allerdings sind aus unserer Sicht die Bereiche Verkehr und Energie, in denen die Digitalisierung schnell Kostenvorteile für die Allgemeinheit bringen könnte, im Programm der Landesregierung noch zu wenig profiliert." Insbesondere sollten die Wirtschaftsstandorte in der Fläche des Landes stärker in den Fokus der Überlegungen gestellt werden, sagte Gräßle. Auch die technische Ausstattung der Berufsschulen müsse mit der Digitalisierung der Berufe mitwachsen.

 

Bei der Innovationsförderung sei es ratsam, das bereits stark verdichtete Anwendungszentrum Darmstadt weiter auszubauen. Daneben sei die Unterstützung des Finanzplatzes Frankfurt durch ein Fintech-Zentrum ein wichtiges Zeichen, zumal sich das Land hier auch mit der Rolle des Impulsgebers begnügt. Schließlich liegt es vor allem bei den Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Kammern und Verbänden, die Digitalisierung zum Erfolg zu führen.

Weitere Informationen: Anne Waldeck
Pressemeldungen
08.01.2018 Gewerbesteuerliche Belastungen für die Reise- und Touristikbranche
„Urlaubssteuer“ - nein danke!

Der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Anliegen der Reiseverbände in Deutschland, die Praxis der Hinzurechnung von Hotelleistungen für Reise- und Tourismusunternehmen bei der Gewerbesteuer („Urlaubssteuer“) nachhaltig zu ändern.

18.12.2017 „eHighway“–Teststrecke auf A5 zwischen Mörfelden und Weiterstadt
Konsequenter Schritt bei Umsetzung der hessischen Mobilitätsstrategie

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) begrüßt die Vorstellung des von Hessen Mobil geleiteten Verbundprojekts „ELISA“ - Elektrifizierter, innovativer Schwerlastverkehr auf Autobahnen.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
09.11.2017:
Positive Entwicklung bei Steuereinnahmen für Steuerreform nutzen Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de