Wiederholte Unterfinanzierung bei den hessischen Landesstraßen in 2017

Trotz des guten Willens der Landesregierung, mehr Geld im Haushalt 2017 bereitzustellen, klafft noch immer eine Lücke von mindestens 60 Millionen Euro pro Jahr, um den verkehrssicheren Erhalt der Landesstraßen zu garantieren.

30.08.2016: „Der vom Hessischen Verkehrsminister angekündigte Etat für die Planung und den Erhalt der Landesstraßen im Jahr 2017 ist noch immer deutlich zu niedrig“, so Matthias Gräßle, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE). „Wird diese Politik so fortgesetzt, dann wird sich der Substanzabbau des hessischen Straßennetzes weiter beschleunigen und die Sanierungskosten werden immer schneller steigen“, so Gräßle weiter.

 

Trotz des guten Willens der Landesregierung, mehr Geld im Haushalt 2017 bereitzustellen, klafft noch immer eine Lücke von mindestens 60 Millionen Euro pro Jahr, um den verkehrssicheren Erhalt der Landesstraßen zu garantieren. „Der gute Ansatz des Verkehrsministeriums, die Sanierungsplanung strategisch anzugehen und für fünf Jahre festzulegen, droht nun an den fehlenden Finanzmitteln zu scheitern.“

 

Den Planungsetat um 7 Millionen Euro zu erhöhen sei besser als nichts, aber die ARGE bezweifelt, dass sich damit die Planungszeiten beschleunigen lassen. „Wichtig ist, dass HessenMobil mit genügend qualifizierten Mitarbeitern ausgestattet wird, die die komplexen Planungsprozesse beherrschen.“ Der Verweis des Ministeriums auf zu geringe Erstattungen des Bundes für die Planungsleistungen von Hessen ist nach Einschätzung der ARGE richtig. Dieser Betrag müsse im Rahmen des Bundesetats für die Fernstraßen entsprechend den Aufgaben erhöht werden.

Weitere Informationen: Anna Küchler
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de