Modell zur Lärmobergrenze würde Entwicklung am Flughafen Frankfurt beschränken

Die vom Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir geplante Einführung einer Lärmobergrenze am Frankfurter Flughafen würde die Entwicklung des Flughafens faktisch beschränken und wäre damit für die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts nachhaltig von Nachteil.

27.09.2016: Die vom Hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir geplante Einführung einer Lärmobergrenze am Frankfurter Flughafen würde die Entwicklung des Flughafens faktisch beschränken und wäre damit für die Entwicklung des Wirtschaftsstandorts nachhaltig von Nachteil. „Die Verlässlichkeit des politischen Verfahrens zum Flughafenausbau wird erheblich in Frage gestellt. Zudem würde die Zukunft des Wirtschaftsstandorts FrankfurtRheinMain ohne Not gefährdet“, sagte Prof. Dr. Mathias Müller, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der hessischen Industrie- und Handelskammern in Frankfurt am Main. Das Angebot des Ministers zu weiteren Gesprächen mit der Luftverkehrswirtschaft sei richtig, die Androhung einer einseitigen Durchsetzung seines Modells dagegen kontraproduktiv und widersprüchlich. „Die IHKs fordern, zum Konsensweg zurückzukehren, so wie er in dem Mediationsverfahren zum Flughafenausbau aus dem Jahr 2000, an der die IHK Frankfurt mitgewirkt hat, bisher immer erfolgreich beschritten wurde.“

 

Anstatt einen rechtlich fragwürdigen Weg über eine Verordnung zu verfolgen, sollte das Instrumentarium transparent, verlässlich und in einem konsensualen Verfahren mit den relevanten Akteuren entwickelt werden. Dabei müssten die Rahmendaten des Planfeststellungsbeschlusses mit den 701.000 möglichen Flugbewegungen uneingeschränkt Geltung behalten.

 

„Wir bedauern sehr, dass der Minister das wiederholte Angebot von Seiten der Wirtschaft zum Dialog nicht ergriffen hat“, sagte Prof. Müller. Die Wettbewerbsposition des Frankfurter Flughafens sei durch das Nachtflugverbot bereits stark beeinträchtigt und drohe nun weiter beschnitten zu werden. Nach Einführung des Nachtflugverbots wurde bereits ein starker Rückgang des Cargo-Verkehrs verzeichnet. Wiederholt werden Klagen von internationalen Fluggästen laut, die wegen unverschuldeter Verzögerungen im Flugplan abends nicht mehr aus Frankfurt starten konnten. „Die internationalen Fluggesellschaften werden weitere Behinderungen auf Dauer kaum mehr hinnehmen.“

Weitere Informationen: Reinhard Fröhlich
Pressemeldungen
22.06.2018 Planungen zur Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft
HIHK besorgt über mögliche Benachteiligung Hessens

Hessen geht nach den aktuellen Planungen des Bundes bei den Niederlassungen der neuen Fernstraßenverkehrsinfrastrukturgesellschaft leer aus. Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-tages (HIHK), bekräftigt daher die Befürchtung der hessischen Wirtschaft, „dass die Instandhaltung der Autobahnen in Hessen dann nicht mehr im erforderlichen Umfang gewährleistet ist.“

22.06.2018 Neubaustrecke Gelnhausen-Fulda für Frankfurt Rhein-Main unverzichtbar

Die Kinzigtalbahn zwischen Gelnhausen – Fulda ist seit 2008 durch den Güter-, Personennah- und -fernverkehr mit 250 bis 300 Zügen pro Tag chro-nisch überlastet. Seit den 90er Jahren gibt es deshalb Überlegungen für eine Fernverkehrstrasse, um die Kapazitäten zu erweitern. Die geplante Neubau-strecke ist das zweite Teilstück des Gesamtvorhabens Aus- und Neubaustre-cke Hanau–Würzburg/Fulda–Erfurt.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
21.06.2018:
Mehr EU-Geld für Forschung – aber reicht das? Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de