Hessische IHKs kritisieren Weiterbildungspakt

Mit dem heute unterzeichneten Weiterbildungspakt der Hessischen Landesregierung erweckt die Landesregierung einen unzureichenden Eindruck vom Weiterbildungsgeschehen und Weiterbildungsmarkt in Hessen.

30.09.2016:

Mit dem heute unterzeichneten Weiterbildungspakt der Hessischen Landesregierung erweckt die Landesregierung einen unzureichenden Eindruck vom Weiterbildungsgeschehen und Weiterbildungsmarkt in Hessen. Der Pakt, der lediglich die grundsätzlich akzeptable Finanzierung von Volkshochschulen und anderen, aber längst nicht allen Weiterbildungsanbietern in Hessen stabilisieren soll, spiegelt mit seinem Titel nicht den pluralen und äußerst differenzierten Bildungsmarkt in Hessen wieder. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft hessischer Industrie- und Handelskammern (ARGE) hin, zu deren Mitgliedern mehrere hundert privatwirtschaftlich organisierte Weiterbildungsunternehmen zählen. Diese tragen ebenso wie öffentlich geförderte Träger zum Lebensbegleitenden Lernen bei. „Eine sorgfältigere Formulierung im Pakt hätten wir uns schon von der Landesregierung gewünscht, die an anderer Stelle gern die Verantwortung der Unternehmen für die Weiterentwicklung ihrer Beschäftigten, aber auch die Eigenverantwortung von Arbeitnehmern für ihr berufliches Fortkommen betont", sagt Dr. Udo Lemke, Vorsitzender des Ausschusses Bildungswirtschaft der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main.

 

Die privatwirtschaftlich organisierten Anbieter, die z. B. in der IHK Frankfurt am Main im Ausschuss Bildungswirtschaft zum Weiterbildungspakt eine Stellungnahme erarbeitet haben, vermissen explizite Aussagen im Weiterbildungspakt zum Verhältnis von mit öffentlichen Mitteln finanzierten Bildungsträgern und bereits vorhandenen Angeboten privater Anbieter. Private Anbieter sollten unter der Maßgabe des Wettbewerbsrechts und des Subsidiaritätsprinzips bei öffentlichen Ausschreibungen zu Bildungsangeboten berücksichtigt werden, öffentlich geförderte Anbieter sollten mit Marktpreisen kalkulieren. Gerade in letzter Zeit sind hier bei Sprachkursen für Flüchtlinge Wettbewerbsverzerrungen aufgetreten.

 

Vor diesem Hintergrund ist auch die angestrebte Professionalisierung der Weiterbildungsberatung zu sehen. Im Weiterbildungspakt fehlen Aussagen dazu, dass trägerneutral beraten und auch Angebote privater Unternehmen vorgestellt werden.

Weiter fordern die hessischen IHKs im Namen ihrer privatwirtschaftlich agierenden Bildungsanbieter, dass Konzepte zum Erwerb von pädagogischen Grundfertigkeiten und Fortbildung zu Medien- und internetgestützten Lernbausteinen veröffentlicht werden, da sie ja von öffentlichen Mitteln finanziert werden.

 

Wie bei anderen Pakten, die die Landesregierung geschlossen hat, sollte auch der Weiterbildungspakt mit konkret messbaren Kriterien und Indikatoren hinterlegt werden.

Weitere Informationen: Anne Waldeck
Pressemeldungen
20.04.2018 Vorhaben der hessischen Landesregierung auf Initiative der FDP
Freiwilligkeit bei Straßenbeiträgen wird begrüßt

Der hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) unterstützt das Vorhaben von CDU, FDP und Grünen, den Zwang zur Erhebung von Straßenbeiträgen in Hessen abzuschaffen.

28.03.2018 Aktivitätenprogramm des HIHK zur Integration von Flüchtlingen: Ausbildungsreife und Berufsorientierung umfassend ausbauen

Vom 26. bis 29. März 2018 veranstaltet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Offenbach am Main gemeinsam mit der Pittler Pro Region Berufsausbildung GmbH und der Schoder GmbH, beide in Langen, zum fünften Mal ein Berufsorientierungscamp für junge geflüchtete Menschen. Im Rahmen der Veranstaltung stellte der Hessische Industrie- und Handelskammertag (HIHK) sein am 27. März 2018 beschlossenes Aktivitätenprogramm zur Integration von Flüchtlingen vor.

alle Meldungen

DIHK-Thema der Woche
01.03.2018:
Online-Handel – erfolgreich, aber schwierig Lesen Sie hier mehr
IHK-Kontakt

Bitte wählen Sie eine IHK in Ihrer Nähe.
Die Service Center unserer hessischen IHKs stehen Ihnen gerne zur Verfügung


IHK Darmstadt Rhein Main Neckar
Tel.: +49 6151 871-0
www.darmstadt.ihk.de

IHK Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 2197-0
www.frankfurt-main.ihk.de

IHK Fulda
Tel.: +49 661 284-0
www.ihk-fulda.de

IHK Gießen-Friedberg
Tel.: +49 641 7954-0
www.giessen-friedberg.ihk.de

IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern
Tel.: +49 6181 9290-0
www.hanau.ihk.de

IHK Kassel-Marburg
Tel.: +49 561 7891-0
www.ihk-kassel.de

IHK Lahn-Dill
Tel.: +49 2771 842-0
www.ihk-lahndill.de

IHK Limburg a. d. Lahn
Tel.: +49 6431 210-0
www.ihk-limburg.de

IHK Offenbach am Main
Tel.: +49 69 8207-0
www.offenbach.ihk.de

IHK Wiesbaden
Tel.: +49 611 1500-0
www.ihk-wiesbaden.de


Büro des Hessischen Industrie- und Handelskammertages
c/o IHK Lahn-Dill
Am Nebelsberg 1
35685 Dillenburg

Tel.: +49 2771 842-1100
Fax: +49 2771 842-1190

info@ihk-hessen.de